Alle News
06.09.2017

«fit4future» Sportcamps – bewegter Ferienspass

Neue Sportarten ausprobieren, Freundschaften schliessen und vor allem einfach Spass haben. In einem «fit4future» Sportcamp gibt’s genau das – und noch ein bisschen mehr. Während 13 Ferienwochen kommen Kinder in der ganzen Schweiz in den Genuss eines polysportiven Ferienprogramms, inklusive ausgewogener Ernährung.

Seit 2013 bietet die Cleven-Stiftung in Kooperation mit zahlreichen Sportverbänden, -vereinen sowie Kantonen polysportive Sportcamps an. Das sportliche Angebot in den «fit4future» Camps ist sehr vielseitig: Von Baseball über Biken, Frisbee, Kampfkunst, Rock’n’Roll bis hin zu Tennis:

Pro Camp nehmen maximal 100 Primarschulkinder teil und werden dabei von Spezialisten nationaler Sportverbände oder lokaler Vereine in ihre Sportart eingeführt. Die spielerischen Trainings werden an die unterschiedlichen Altersstufen angepasst. Das Prinzip heisst schnuppern, ausprobieren und spielen.

13 Camps in der ganzen Schweiz

Die Sportcamps werden unter dem Schulprogramm «fit4future» durchgeführt, das sich inzwischen zum grössten Gesundheitsförderungsprojekt des Landes entwickelt hat. In verschiedenen Kantonshauptstädten in der ganzen Schweiz finden die «fit4future» Camps statt, dieses Jahr erstmals auch im Tessin. Nebst dem vielseitigen Sportprogramm legen die Organisatoren grossen Wert auf Teamgeist und ausgewogene Ernährung. Nimmermüden Kids und berufstätigen Eltern kommt das Angebot zudem entgegen: Bei Bedarf werden die Kinder bereits ab 7.30 Uhr und bis 18 Uhr betreut.

Mehr zu «fit4future» Sportcamps

Botschafterbesuche als Höhepunkt

Zu den Highlights gehören die Besuche von «fit4future»-Botschaftern und -Athletinnen. So beglückte zu Beispiel Michelle Gisin, amtierende Vize-Weltmeisterin in der Kombination, die Kinder in Luzern mit Autogrammen und liess es sich nicht nehmen, mit ihnen in die Squash-Box zu steigen.

Im Zuger Camp war Evelyne Leu zu Gast. Die Freestyle-Olympiasiegerin von 2006 und zweifache Mutter liess sich in die drei Module Flag Football (eine Art American Football), Rock’n’Roll und Wushu (traditionelle chinesische Kampfkunst) einführen und unterstützte die Kinder danach mit Tipps und Tricks.

Mehr zu fit4future

Coop setzt sich ein

Seit 2005 unterstützt Coop Projekte, die zahlreiche Kinder und Jugendliche aktiv halten. Neben fit4future, unterstützt Coop zudem das Schulprojekt Gorilla, welches sich auch für Jugendliche im Oberstufen-Alter einsetzt. So gelingt es, jährlich rund 310’000 junge Menschen für Ernährungs- und Bewegungsprojekte zu begeistern. Beim fit4future-Projekt sind 749 Primarschulen mit insgesamt 150'000 Kindern involviert, und Gorilla erreicht rund 160’000 Jugendliche pro Jahr.

Mehr zu Gorilla