Naturnahe Aquakulturen

Heute stammt rund die Hälfte der weltweit verzehrten Fische und Meeresfrüchte aus Aquakulturen – Tendenz steigend. Für uns ist daher entscheidend, dass die Zucht nachhaltig ist und die Tiere angemessen gehalten und gefüttert werden. Deshalb setzen wir vor allem auf Bio-Aquakulturen.

Unsere Fische und Crevetten für Naturaplan stammen aus kontrollierter biologischer Zucht in sogenannten Aquakulturen. Von Aquakultur spricht man, wenn Fische und Crevetten in natürlichen Teichen, in künstlich angelegten Becken oder in Netzgehegen im offenen Meer gezüchtet werden. Unter dem Gütesiegel Bio Suisse dürfen nur Lebensmittel angeboten werden, die aus regelmässig und unabhängig kontrollierten Betrieben stammen und diese Anforderungen einhalten:

    • Tierfreundliche Haltung
    • Kontrollierte Fütterung ohne Zugabe von Hormonen oder Wachstumsförderern
    • Kein vorbeugender Einsatz von Medikamenten
    • Wenn möglich Schweizer und/oder in der Schweiz verarbeiteter Fisch

Gleiche Vorgaben für importierten Fisch

Auch für die importierten Produkte gelten die strengen Richtlinien von Bio Suisse. Nur Schiffs-, Bahn- und Strassentransporte sind erlaubt, keine Luftfracht. Daher werden Crevetten tiefgekühlt importiert. Die Qualität wird unmittelbar nach dem Fang durch das Tiefkühlen bewahrt.

Beispiel Naturaplan-Bio-Crevetten

Die Mangrovenwälder des Mekong-Deltas sind eines der wichtigsten Ökosysteme weltweit. Sie beherbergen unzählige Fisch- und Krustentierarten. Die intensive Nutzung des Deltas für Crevettenzuchten hatte jedoch zur Folge, dass die Wälder systematisch abgeholzt wurden. Durch Überdüngung und den Einsatz von Tierarzneimitteln führen die Zuchten zudem zu Gewässerverschmutzung und Bodenversalzung.
Als weltweit erste Detailhändlerin setzen wir seit 2004 auf Crevetten in Bio-Qualität. Mittlerweile stammen rund 75 Prozent unserer Zuchtcrevetten aus Bio-Aquakulturen. Eine spezielle Richtlinie sorgt zudem für den Schutz der wertvollen Mangrovenwälder: Der Waldanteil muss mindestens die Hälfte der Betriebsfläche der Bio-Zuchtbetriebe ausmachen, oder die Abholzung muss mit einem Wiederaufforstungsprogramm kompensiert werden.