Tierfreundliches Sortiment dank Naturaplan, Naturafarm und Natura-Beef

Seit 22 Jahren präsentieren wir unter der Eigenmarke Naturaplan umwelt- und tierfreundliche Bio-Lebensmittel zu erschwinglichen Preisen. Den Grundstein für die Naturafarm-Tierhaltungsprogramme haben wir bereits in den 1980er- und 1990er-Jahren gelegt. Heute stammen bereits 40 Prozent unseres Fleischsortimements aus diesen Labelprogrammen. Weitere knapp 20 Prozent stammen aus tierfreundlichen BTS-Haltungen.

Naturafarm: Tiere haben Auslauf

Das Gütesiegel Naturafarm garantiert hochwertiges Schweizer Fleisch und Schweizer Eier aus tierfreundlicher Auslauf- und Freilandhaltung. Tiere auf einem Naturafarm-Bauernhof geniessen viel Platz, können sich frei bewegen und immer nach draussen gehen. Im Stall gibt es separate Bereiche, wo sie fressen, schlafen und spielen können. Der Stallboden ist mit ausreichend Stroh bedeckt.

Für unser Naturafarm-Gütesiegel gelten strenge Auflagen:

    • Aufzucht, Mast, Schlachtung und Verarbeitung erfolgen in der Schweiz.
    • Betriebe, die für Naturafarm produzieren, müssen zwingend an den Tierhaltungsprogrammen BTS (Besonders tierfreundliche Stallhaltung) und RAUS (Regelmässiger Auslauf im Freien) des Bundes teilnehmen. Das heisst, Kälber und Schweine haben Zugang zu einem Laufhof. Rinder, Legehennen und Poulets können auf die Weide.
    • Die Betriebe erbringen den ökologischen Leistungsnachweis ÖLN gemäss Bundesverordnung.
    • Die Futtermittel sind garantiert nicht gentechnisch verändert und entsprechen der Richtlinie für Nutztierfütterung von Coop.
    • Es gibt eine lückenlose Qualitätsüberwachung mit umfassender Rückverfolgbarkeit.
    • Bei verarbeiteten Produkten (Charcuterie) werden ausschliesslich Naturafarm-Fleisch und -Eier verwendet. Alle anderen Zutaten stammen – wenn immer möglich – aus Schweizer Produktion.

Beschäftigung für neugierige Schweine

Schweine sind intelligent, neugierig und brauchen viel Beschäftigung. Im Naturafarm-Stall haben sie drinnen wie draussen verschiedene Spielmöglichkeiten. Naturafarm-Schweine erhalten gesunde Nahrung wie beispielsweise Getreide. Gentechnisch veränderte Rohstoffe und Tiermehl sind verboten.

Kälber leben in Gruppen

Die Naturafarm-Kälber aus Auslaufhaltung erhalten ihren Bedürfnissen angepasstes Futter. Dazu gehören Vollmilch oder auch Milchnebenprodukte, die bei der Käseherstellung anfallen, sowie frisches Heu und Wasser. Mit dem frischen Heu nehmen sie viel wichtiges Eisen zu sich, welches dem Fleisch die gesunde rosa Farbe gibt.

Hühner mit Freilauf

Sowohl Legehennen als auch Poulets haben auf Naturafarm-Betrieben Auslauf auf eine Weide. Die Ställe sind geräumig und besonders tierfreundlich eingerichtet, sodass die Tiere ihren Drang nach Bewegung stets ausleben können. Naturafarm-Poulets leben doppelt so lange auf dem Hof wie Hühner in konventioneller Haltung. Ist die Weide einmal infolge von Schnee oder schlechter Witterung geschlossen, haben die Tiere Zugang zu einem Wintergarten. Dieser ist mit Streu ausgelegt, sodass sie nach Körnern scharren und Staubbäder nehmen können.

Kontrollen durch STS

Die Naturafarm-Richtlinien sind strenger als das Schweizer Tierschutzgesetz, und die Naturafarm-Bauernhöfe werden regelmässig und unangemeldet durch den Schweizer Tierschutz (STS) kontrolliert.

Hühner mit Freilauf für Naturafarm-Eier
Hühner mit Freilauf für Naturafarm-Eier

Naturaplan: Bio vom Stall bis auf den Teller

Naturaplan ist neben Demeter die Bio-Marke mit den strengsten Anforderungen in der Schweiz – auch beim Tierschutz. Ein paar Beispiele:

    • Der gesamte Bauernhof wird biologisch geführt und nicht nur einzelne Bereiche des Betriebs.
    • Die Tiere leben in kleinen Herden und haben auch im Winter Auslauf im Freien.
    • Neben Gras und Heu fressen die Tiere beispielsweise auch Getreide aus biologischem Anbau.
    • Es sind robuste Rassen, die besonders widerstandsfähig und gesund sind.
    • Der vorbeugende Einsatz von Antibiotika, wie er in konventioneller Haltung oft vorkommt, ist verboten.
    • Die Bauern verzichten auf chemisch-synthetische Hilfsmittel wie beispielsweise Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger.

Von unabhängigen Stellen kontrolliert

Unabhängige und staatlich akkreditierte Institutionen kontrollieren mindestens einmal pro Jahr die Bio-Bauernhöfe, die uns beliefern. Auch die Verarbeitungsbetriebe und Lieferanten werden jährlich geprüft, damit nur Bio draufsteht, wo Bio drin ist.

Die Zahlen beziehen sich auf den Umsatz im gesamten Frischfleischsortiment (inkl. Fremdmarken). Sämtliche aufgeführten Kategorien stammen bei Naturafarm und Naturaplan aus Schweizer Produktion.
Die Zahlen beziehen sich auf den Umsatz im gesamten Frischfleischsortiment (inkl. Fremdmarken). Sämtliche aufgeführten Kategorien stammen bei Naturafarm und Naturaplan aus Schweizer Produktion.

Natura-Beef und -Veal: Mit der Mutter auf der Weide

Bereits seit 1978 bieten wir Fleisch von Tieren aus der sogenannten Mutterkuhhaltung an. Wie der Name sagt, wachsen diese Rinder und Kälber bei ihren Müttern auf – wie von der Natur vorgesehen. Die Mutterkuhhaltung ist somit die natürlichste Form der Rindviehhaltung. Das Fleisch dieser Tiere ist unter Natura-Beef und Natura-Veal mit dem Gütesiegel Naturafarm bei uns erhältlich.

Natürliches Futter und viel Bewegung

Kälber aus Mutterkuhhaltung bleiben fünf Monate bei ihrer Mutter und trinken Muttermilch ab Euter. Die Rinder leben zehn Monate bei der Mutter. Neben der Muttermilch erhalten die Kälber und Rinder aus Mutterkuhhaltung frisches Gras und Heu. Dies ist die beste Nahrung, denn so nehmen sie auf natürlichem Weg viele wichtige Mineralstoffe zu sich. Die Tiere können jederzeit nach draussen gehen, entweder auf die Weide oder – im Winter und bei schlechtem Wetter – in den Laufhof.

Mutter und Kälber auf der Weide für Natura-Beef
Mutter und Kälber auf der Weide für Natura-Beef

Fleisch von gesunden Kälbern

Kälber mit genügend Eisen zu versorgen ist eine Herausforderung. Seit 2008 müssen Kälber gemäss der Schweizer Tierschutzverordnung nebst Milch auch Raufutter und Wasser zur Verfügung haben. Dies hilft, garantiert jedoch noch keine gute Eisenversorgung.
Eine Erhebung vom Schweizer Tierschutz (STS) über die Eisenversorgung von Kälbern in der Schweiz zeigt, dass die naturnahen Systeme wie Natura-Veal (Kalbfleisch aus Mutterkuhhaltung, im Detailhandel exklusiv bei Coop erhältlich) und Bio gute Hämoglobinwerte zeigen. Im Naturafarm-System wurde gegenüber 2010 eine klare Verbesserung erzielt. Genauere Analysen zeigen jedoch, dass auch hier noch Steigerungspotential besteht. Daran arbeiten wir mit konkreten Massnahmen: So haben die Naturafarm-Kälber seit Frühling 2016 grössere Heuraufen zur Verfügung als bisher. Zudem müssen die Heuraufen permanent gefüllt sein. Überprüft wird dies durch unangemeldeten Kontrollen vom Schweizer Tierschutz (STS).
Ebenfalls fördern wir Projekte zur Verbesserung des Kälbermanagements in den ersten Lebenswochen, welche für die Entwicklung des Immunsystems von Kälbern entscheidend sind.

Mehr zur Mutterkuhhaltung

Richtlinien Coop Naturaplan und Naturafarm