Wir engagieren uns für Bio – In der Schweiz und weltweit

Vor mehr als 20 Jahren hatten wir eine Vision: Alle Konsumenten sollen Zugang zu umwelt- und tiergerecht hergestellten Lebensmitteln zu erschwinglichen Preisen erhalten. So haben wir 1993 in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Bio Suisse die Bio-Marke Naturaplan lanciert.

Mit 1’700 Produkten finden Sie bei uns das grösste Bio-Sortiment des Schweizer Detailhandels. Die grosse Nachfrage nach nachhaltig produzierten Produkten hat die Zahl der Schweizer Bio-Bauern seit 1993 mehr als vervierfacht. Heute sind es rund 6’000. Immerhin 11 Prozent der Landwirtschaftsfläche in der Schweiz werden biologisch bewirtschaftet – mit steigender Tendenz.

Enge Zusammenarbeit mit Bio Suisse

Sämtliche Naturaplan-Produkte sind seit der ersten Stunde mit dem Gütesiegel von Bio Suisse, der Knospe, ausgezeichnet. Somit ist Naturaplan neben Demeter die Bio-Marke mit den strengsten Anforderungen in der Schweiz. Ein paar Beispiele:

    • Geschlossener, natürlicher Kreislauf – biologische Führung des gesamten Bauernhofs und nicht nur einzelner Betriebszweige
    • Artgerechte Tierhaltung – kleine Herden und auch im Winter Auslauf im Freien
    • Verzicht auf chemisch-synthetische Hilfsmittel
    • Förderung der Biodiversität durch gezielte Massnahmen wie zum Beispiel das Pflanzen von Hecken
    • Verbot von Flugtransporten
    • Möglichst schonende Verarbeitung

Zum detaillierten Regelwerk von Bio Suisse

Mehr zu unserer Bio-Marke Naturaplan

Sonderheft GREEN 2016: Bald Roboter im Bio-Landbau?

Langjährige Partnerschaft mit FiBL

Der Weg zum fertigen Bio-Produkt im Regal ist lang. Es bedarf viel Forschungsarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette. 1992 haben wir begonnen, die Entwicklung des biologischen Apfelanbaus am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) zu fördern – mit durchschlagendem Erfolg: Innerhalb von zehn Jahren stellten zahlreiche Obstbauern ihre Betriebe auf Bio um. Seit 1994 unterstützen wir das FiBL konsequent mit finanziellen Mitteln. Ziel der Forschungstätigkeiten ist es, biologische Neuzüchtungen zu entwickeln, die nicht nur schmackhaft, sondern auch weniger anfällig für Schädlinge und Krankheiten sind. Das FiBL gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen im Bereich biologische Landwirtschaft.

Sonderheft GREEN 2016: Wie sieht Bio in der Zukunft aus?

Sonderheft GREEN 2015: Lesen Sie hier das spannende Interview mit FiBL-Forschern

Wirkungsvolle Investitionen in die Forschung

Insgesamt investieren wir jährlich 1 Mio. CHF in die Forschung für biologische Landwirtschaft des FiBLs und fördern damit kontinuierlich die Weiterentwicklung des Bio-Landbaus. Weitere Beispiele: Beim Anbau exotischer Früchte wie Mangos, Melonen oder Orangen nach den Richtlinien von Bio Suisse beraten wir gemeinsam mit dem FiBL die Produzenten vor Ort und bilden sie aus. Dadurch ist es uns beispielsweise gelungen, eine Lieferkette für Bio-Kiwis aus Chile aufzubauen und nach den Standards von Bio Suisse zertifizieren zu lassen.

Mehr zum Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)