Allergenfreie Produkte für die individuelle Ernährung: Free From

Fragen und Antworten

Auf dieser Seite finden Sie Fragen und Antworten rund um das Thema Nahrungsmittelunverträglichkeit sowie zum Coop Free From Sortiment.

Häufig gestellte Fragen und ihre Antworten

Neben grundsätzlichen Antworten finden Sie auf dieser Seite auch praktische Ernährungstipps sowie Informationen über hilfreiche Verbände und Organisationen. Für spezifische, individuelle Fragen sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt konsultieren.

Was heisst laktosefrei?

Laktosefrei darf ein Produkt genannt werden, wenn es maximal 0.1 Prozent Restlaktosegehalt enthält. Dieser ist auf der Verpackung deklariert.

Wie werden laktosefreie Produkte hergestellt?

Laktose besteht aus den beiden Einfachzuckern Glucose (= Traubenzucker) und Galaktose. Nur in diese beiden Einzelteile aufgespalten kann die Laktose ins Blut aufgenommen werden. Für die Spaltung ist das Verdauungsenzym Laktase notwendig. Bei Personen mit einer Laktoseunverträglichkeit wird das Enzym Laktase gar nicht oder nicht ausreichend produziert, und die Laktose gelangt unverdaut in den Dickdarm. Dort wird er von den vorhandenen Bakterien abgebaut, wobei Gase entstehen. Diese können je nach Person zu unterschiedlichen Magen-Darm-Beschwerden führen.In laktosefreien Produkten ist die Laktose bereits in Glucose (= Traubenzucker) und Galaktose aufgespaltet worden. Laktosefreie Produkte enthalten somit nur noch Spuren von Laktose, dafür aber Galaktose und Glucose. Diese können auch Personen mit einer Laktoseunverträglichkeit verdauen bzw. aufnehmen.

Warum enthalten Produkte von Coop Free From einen Restlaktosegehalt?

Bei der Herstellung von laktosefreien Produkten ist es nicht möglich, Laktose vollständig zu entfernen. Es bleibt jeweils ein geringer Restlaktosegehalt von unter 0.1 Prozent. Dieser wird von Personen mit einer Laktoseunverträglichkeit in der Regel problemlos vertragen. 

Wie werden glutenfreie Produkte hergestellt?

Glutenhaltige Getreidearten (u.a. Weizen, Hafer, Roggen) werden durch Getreidearten ersetzt, die kein Gluten enthalten (z.B. Mais, Reis, Hirse).

Wo sind Produkte von Free From erhältlich?

Das gesamte Sortiment von Free From finden Sie in grossen Coop Verkaufsstellen und auf www.coopathome.ch. Besonders beliebte Produkte bzw. ein Teilsortiment ist auch in kleineren Verkaufsstellen erhältlich.

Hier finden Sie die nächste Verkaufsstelle mit dem Vollsortiment.

Warum sind die Produkte von Free From etwas teurer als vergleichbare Normalprodukte?

Die Produktionsmengen sind relativ klein, dadurch entstehen bezogen auf ein Produkt höhere Preise. Ausserdem braucht es ein spezielles aufwändigeres Verfahren, um Free From-Produkte herzustellen.

Sind die Produkte von Coop Free From nur für Betroffene geeignet?

Nein, Free From-Produkte sind für alle unbedenklich konsumierbar.

Wird es noch weitere Produkte von Free From geben?

Das Sortiment von Free From wird stetig mit neuen Produkten erweitert und auf die Kundenbedürfnisse angepasst.

Welche Allergene müssen deklariert werden?

  • Glutenhaltiges Getreide (d.h. Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut oder deren Hybridstämme) sowie daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Krebstiere und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Eier und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Fische und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Erdnüsse und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Sojabohnen und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Milch und daraus gewonnene Erzeugnisse (einschliesslich Laktose)
  • Hartschalenobst (Nüsse): Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Cashewnüsse, Pecannüsse, Paranüsse, Pistazien, Macadamianüsse und Queenslandnüsse und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Sellerie und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Senf und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Sesamsamen und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Schwefeldioxid und Sulfite in Konzentrationen von mehr als 10 mg/kg oder 10 mg/l, ausgedrückt als SO2
  • Lupinen und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Weichtiere und daraus gewonnene Erzeugnisse

Ab welcher Menge müssen deklarationspflichtige Allergene angegeben werden?

Bei einer möglichen unbeabsichtigten Kontamination von über 1 Gramm pro Kilogramm Lebensmittel mit einem deklarationspflichtigen Allergen muss in der Schweiz ein Hinweis wie «kann Spuren von … enthalten» auf der Verpackung sein. Bei Schwefel liegt die Grenze bei 10mg/kg, bei Gluten bei 200mg, ab welcher ein Warnhinweis angebracht werden muss.

Wie ist ersichtlich, ob eine Zutat in einer Zutatenliste wie z. B. Streuwürze ein Allergen beinhaltet?

Deklarationspflichtige Allergene oder aus solchen gewonnene Zutaten müssen in jedem Fall im Zutatenverzeichnis deutlich gekennzeichnet werden. Dies gilt auch für zusammengesetzte Zutaten wie z.B. Bouillon oder Zusatzstoffe. Z.B. «Bouillon [mit Sellerie und Weizen]» oder «Farbstoff E129 [auf Weizenstärke]».