Mit Oecoplan sind in Haus und Garten umweltfreundliche Produkte im Einsatz.

Meilensteine von Oecoplan

1989 haben wir mit Oecoplan unsere erste Nachhaltigkeits-Eigenmarke auf den Markt gebracht. Die Zusammenstellung unten zeigt Ihnen ausgewählte Pionierleistungen des letzten Vierteljahrhunderts. Auf diesen Erfolgen ruhen wir uns jedoch nicht aus, sondern führen stetig neue innovative Produkte ein.

Jubiläumsprodukte von Oecoplan

Zum 25-Jahr-Jubiläum wurden nachhaltige Markenartikel neu mit dem Oecoplan-Logo ausgezeichnet, z. B. Blumen-, Gemüse- und Kräutererde von Ricoter sowie Hauert Biogra Flüssig- oder Gartendünger

Unsere Jubiläumsprodukte sind nachhaltige Markenartikel, welche die Richtlinie von Oecoplan erfüllen und deshalb neu auch das Logo der grünen Alternative tragen.


Meilensteine von Coop Oecoplan

Entdecken Sie hier die Geschichte von Coop Oecoplan. Erfahren Sie, wie alles begann, wie sich unsere Richtlinien über die Jahre entwickelt haben, welche Produkte wir eingeführt haben, welche aber auch wieder vom Markt genommen wurden und was unsere Ideen für die Zukunft sind.

Grosse Vision und Lancierung der ersten ökologischen Produktlinie

Das Oecoplan-Umweltgütesiegel für ökologische Verpackungen und Lebensmittel von 1989

1989

  • Einführung von Coop Oecoplan als erstes Umweltgütesiegel für ökologische Verpackungen und Lebensmittel.
  • Die ersten Oecoplan-Produkte: Kartoffeln aus integrierter Produktion, Putzsprit und Fruchtsaft Mondial.
  • Angebot von Rohmilch aus der «stählernen Kuh». Auf Kundenwunsch erfolgreicher Testverkauf von Pastmilch, doch das Lebensmittelgesetz erlaubt den Offenverkauf von Pastmilch nicht.

1990

  • Die vier Regenbogenfarben im Signet stehen für die Ökoziele von Oecoplan in Bezug auf Verpackungen: Vermeiden, Vermindern, Verwerten, Entsorgen.
  • Umstellung von Alu- auf Papierdeckel bei Bulgaria-Joghurts – einer Coop Eigenmarke.
  • Einführung von Selbstzapfanlagen für flüssige Wasch- und Reinigungsmittel.

1991

  • Verabschiedung der ersten Umweltpolitik von Coop durch den Verwaltungsrat.
  • Einführung von Milch im Schlauchbeutel sowie Müesli im Beutel anstatt in der Kartonverpackung.
  • Oecoplan-Putzessig, -Putzsprit und -Neutralreiniger neu weitgehend biologisch abbaubar.
  • Angebotsoptimierung nach ökologischen Kriterien: Toiletten- und Haushaltpapier aus Recyclingmaterial, Umstellung auf chlorfrei gebleichten Zellstoff bei diversen Hygieneprodukten, Papiertaschentüchern und Backtrennfolie.
  • Einführung von Hühnermist, Flüssigdünger auf vollständig biologischer Basis und Geranien- und Balkonpflanzenerde ohne Torf im Oecoplan-Gartensortiment.

1992

  • Neues Bodenanalyse-Set von Coop Bau + Hobby zeigt dem Konsumenten, ob er düngen soll oder nicht.
  • Einführung von Nachfüllbeuteln für Eistee, Sanomalt und Sanoquick.

1993

  • Ökologische Lebensmittel werden neu unter der Marke Coop Naturaplan angeboten. Oecoplan steht nun ausschliesslich für umweltverträgliche Produkte für Haushalt, Büro und Garten.
  • Die Erfrischungsgetränke Citro, Orange und Grapefruit neu in PET-Mehrwegpfandflaschen.
  • Einführung von Deos mit Luft als Treibstoff.

1994

  • Erfolgreicher Testverkauf von Stiefmütterchen aus umweltgerechter Aufzucht sowie Aufzuchttöpfe aus Karton und Altpapier.

1989

  • Einführung von Coop Oecoplan als erstes Umweltgütesiegel für ökologische Verpackungen und Lebensmittel.
  • Die ersten Oecoplan-Produkte: Kartoffeln aus integrierter Produktion, Putzsprit und Fruchtsaft Mondial.
  • Angebot von Rohmilch aus der «stählernen Kuh». Auf Kundenwunsch erfolgreicher Testverkauf von Pastmilch, doch das Lebensmittelgesetz erlaubt den Offenverkauf von Pastmilch nicht.

1989

  • Einführung von Coop Oecoplan als erstes Umweltgütesiegel für ökologische Verpackungen und Lebensmittel.
  • Die ersten Oecoplan-Produkte: Kartoffeln aus integrierter Produktion, Putzsprit und Fruchtsaft Mondial.
  • Angebot von Rohmilch aus der «stählernen Kuh». Auf Kundenwunsch erfolgreicher Testverkauf von Pastmilch, doch das Lebensmittelgesetz erlaubt den Offenverkauf von Pastmilch nicht.

1989

  • Einführung von Coop Oecoplan als erstes Umweltgütesiegel für ökologische Verpackungen und Lebensmittel.
  • Die ersten Oecoplan-Produkte: Kartoffeln aus integrierter Produktion, Putzsprit und Fruchtsaft Mondial.
  • Angebot von Rohmilch aus der «stählernen Kuh». Auf Kundenwunsch erfolgreicher Testverkauf von Pastmilch, doch das Lebensmittelgesetz erlaubt den Offenverkauf von Pastmilch nicht.

1989

  • Einführung von Coop Oecoplan als erstes Umweltgütesiegel für ökologische Verpackungen und Lebensmittel.
  • Die ersten Oecoplan-Produkte: Kartoffeln aus integrierter Produktion, Putzsprit und Fruchtsaft Mondial.
  • Angebot von Rohmilch aus der «stählernen Kuh». Auf Kundenwunsch erfolgreicher Testverkauf von Pastmilch, doch das Lebensmittelgesetz erlaubt den Offenverkauf von Pastmilch nicht.

Stetiger Sortimentsausbau und nachhaltiges Umsatzwachstum

1995 wird das Oecoplan-Sortiment immer weiter ausgebaut.

1995

  • Erster Umweltbericht von Coop.
  • Neueste Erkenntnisse im ökologischen Gartenbau fliessen in die Gestaltung des Oecoplan-Gartensortimentes ein.

1996

  • Einführung der ersten Topfpflanzen und holländischen Blumenzwiebeln aus biologischem Anbau.
  • Ein leicht abbaubares Insektizid schützt Nützlinge wie Marienkäfer und Florfliegen.

1997 - 1998

  • Verdreifachung des Umsatzes auf 17 Mio. Franken, zu einem grossen Teil dank Bio-Blumenzwiebeln und -Sämereien.
  • Neu muss auch das Produkt selbst und nicht ausschliesslich die Verpackung einen klaren ökologischen Mehrwert haben.
  • Einführung eines Satrap-Gefrierschranks sowie lösemittelfreie Farben und Lacke.

1999

  • Verdoppelung des Umsatzes auf 33 Mio. Franken.
  • Neue Qualität von Toilettenpapier mit spürbar verbesserter Weichheit dank neuem Herstellungsverfahren.
  • Einführung eines umfassenden Solarsortimentes.

2000 - 2001

  • Einführung von insgesamt über 200 Oecoplan-Produkte bei Coop Bau+Hobby.
  • Über die Hälfte des Holzsortimentes trägt das FSC-Label (Forest Stewardship Council), das von Umweltschutzorganisationen empfohlen wird und als Garant für eine ökologische, sozial verantwortliche Waldbewirtschaftung steht.

Neue Pionierprodukten wie FSC-zertifizierte Holzkohle und Weihnachtsbäume

Öko-Logos auf Oecoplan-Produkten: die Bio-Hilfsstoff-Knospe und FSC.

2002

  • Einführung der Biorga-Flüssigdünger mit der Bio-Hilfsstoff-Knospe. Der Flüssigdünger besteht aus natürlichen Rohstoffen und wird nur aus pflanzlichen und mineralischen Rohstoffen hergestellt.

2003

  • Steigerung des Umsatzes auf 81 Mio. Franken – auch dank der vollständigen Ablösung der herkömmlichen Holzkohle durch FSC zertifizierte Holzkohle.

2004

  • Erstmals FSC-zertifizierte Weihnachtsbäume aus der Schweiz.
  • Oecoplan-Textilreinigung bereits mit knapp 100 Annahmestellen in der ganzen Schweiz.

2005

  • Das Oecoplan-Sortiment umfasst über 1’300 Artikel.
  • Einer der grössten Umsatzträger sind die Holzprodukte mit FSC-Gütesiegel. Rund 60 Prozent der Holzprodukte, die Coop verkauft, sind zertifiziert.
  • Coop nutzt betriebsintern konsequent Oecoplan-Produkte wie zum Beispiel Abfallsäcke aus Recyclingkunststoff. Für die Reinigung von Büros, Verkaufsstellen und Restaurantküchen werden Oecoplan-Reinigungsmittel benutzt.

2006

  • Umsatzstagnation aufgrund neuer Tiefpreisangebote und Minussteuerung.
  • Einführung von phosphatfreien Geschirrspültabs sowie der ersten Oecoplan-Bio-Weihnachtssterne.

2007

  • Nach Stagnation in den Vorjahren Steigerung des Oecoplan-Umsatzes auf 103 Mio. Franken dank beliebten Gartenholz- und Bauprodukten.

Heute mehr als 2’000 ökologische Produkte für Haus und Garten

Das 25-Jahr-Jubiläum von Coop Oecoplan findet 2014 statt.

2009

  • 20 Jahre Coop Oecoplan.
  • Einführung der ersten Oecoplan-Giesskanne aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff aus der Schweiz.
  • Coop zieht als erste Detailhändlerin matte Glühbirnen aus dem Sortiment und setzt mit Energiesparlampen neue Massstäbe.
  • Produzent Imhof erhält den Naturapreis für den Oecoplan-Bio-Weihnachtsstern.

2010

  • Einführung der ersten FSC zertifizierten Windel in der Schweiz. Die Umweltbelastung dieser Einwegwindel aus nachhaltig produziertem Zellstoff ist mehr als 30 Prozent geringer als bei herkömmlichen Windeln.
  • Weitere Produktinnovation: Permanent-Tragtaschen aus recycelten PET-Flaschen.

2011

  • Weiterer Sortimentsausbau – insbesondere beim biologischen Gartenbedarf und Haushaltshartwaren.
  • Eine Weltneuheit sind die Rattankörbe, deren Rohmaterial aus dem ersten weltweit zertifizierten FSC-Wald für Rattan stammt. Hinter dem Projekt, das über 300 Menschen ein sicheres Einkommen garantiert und den stark gefährdeten Tropenwald vor Raubbau schützt, stecken fünf Jahre Aufbauarbeit durch den WWF.

2013

  • Coop stellt die Papiertragtaschen auf Recycling-Rohstoffe um und verzichtet auf Nassfestmittel.

2014

  • 25-Jahr-Jubiläum von Coop Oecoplan.
  • Das Sortiment umfasst heute mehr als 2’000 Produkte.
  • Lancierung von Hero-Produkten unter Oecoplan in Zusammenarbeit mit namhaften Markenherstellern.

2015

  • WWF empfiehlt Oecoplan als umweltfreundliche Alternative.
  • Ausbau des Sortiments an Hero-Produkten.