Zukunftsweisender Wendepunkt in der Mobilität – Wasserdampf statt Abgase

Coop plant die erste öffentliche Wasserstoff-Tankstelle der Schweiz

Coop beabsichtigt, in Zusammenarbeit mit der Axpo die erste öffentliche Wasserstoff-Tankstelle in der Schweiz mit erneuerbarem Wasserstoff zu eröffnen. Mittelfristig möchte Coop zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft Coop Mineraloel AG das Angebot auf weitere Tankstellen ausweiten sowie Teile ihrer Fahrzeugflotte auf den Einsatz mit der Brennstoffzellentechnologie ausrichten. «Damit verhelfen wir einmal mehr einem innovativen Projekt zum Durchbruch und unternehmen einen wichtigen Schritt in eine nachhaltigere Zukunft», so Joos Sutter, Vorsitzender der Geschäftsleitung Coop. Gleichzeitig stellt der Entscheid eine weitere Massnahme dar, um das Ziel zu erreichen, bis 2023 CO2-neutral zu sein.

Die Bestrebungen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen haben in den letzten Jahren verschiedene neue Antriebsformen in der Mobilität hervorgebracht. Seit Jahrzehnten wird an Fahrzeugen geforscht, welche weniger oder gar kein CO2 ausstossen. Vielversprechend ist die Wasserstoff-Technologie. Toyota und Hyundai als weltweit bedeutende Automobilhersteller haben ihre ersten serienmässigen Brennstoffzellen-Autos, also Autos, die mit Wasserstoff betrieben werden, bereits der Öffentlichkeit vorgestellt.

Tankstelleninfrastruktur dank Coop Mineraloel AG
Der grosse Vorbehalt für die Lancierung der Technologie war stets die fehlende Wasserstoff-Tankstelleninfrastruktur. «Dank unseres dichten Tankstellennetzes ist die Coop Mineraloel AG aber bestens für die Umsetzung prädestiniert. Wir beabsichtigen, die erste öffentliche Tankstelle in der Schweiz, an der CO2-freier Wasserstoff getankt werden kann, zu eröffnen», so Roger Oser, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Coop Mineraloel AG.

Axpo stellt Wasserstoff aus CO2-freiem Schweizer Wasserstrom her
Der grosse Vorteil des Wasserstoffs, der für die Wasserstofftankstelle von Coop produziert werden soll, gegenüber vielen anderen Arten von Wasserstoff: Er ist CO2-frei. Axpo wird, als grösste Produzentin erneuerbarer Energien in der Schweiz, den dafür nötigen Wasserstoff aus heimischer Wasserkraft produzieren. Um dies zu erreichen, wird Axpo einen sogenannten Elektrolyseur direkt an eines ihrer bestehenden Laufwasserkraftwerke angliedern. Dort wird das Wasser mit Hilfe von Strom in Sauerstoff und Wasserstoff gespaltet und dann an die Tankstelle geliefert werden. Damit ermöglicht Coop weltweit zum ersten Mal Autofahren im geschlossenen Wasserkreislauf.

Coop-Fahrzeugflotte mit Brennstoffzellen
Im Coop Tankstellennetz soll die erste öffentliche Tanksäule in der Schweiz in Betrieb genommen werden. Die Ergänzung des Tankstellennetzes mit Wasserstofftanksäulen soll entsprechend der Nachfrage in Etappen erfolgen. Die Brennstoffzellentechnologie wird künftig auch in der Coop-Fahrzeugflotte eingesetzt und wird dort einen Beitrag zur Erreichung der Vision, bis 2023 CO2-neutral zu sein, leisten. Damit ist Coop erneut Taktgeberin im Bereich Nachhaltigkeit. Die Umsetzung erfolgt mit Unterstützung der Industrieexpertin H2 Energy AG, an welcher sich Coop mit einem Minderheitskapitalanteil beteiligt.

Meilenstein hin zur CO2-Neutralität
2008 hat Coop den wegweisenden Entscheid gefasst, bis 2023 CO2-neutral zu sein. Dank zahlreicher Massnahmen ist Coop auf Zielkurs. Die Detailhändlerin verlagert beispielsweise immer mehr Warentransporte von der Strasse auf die Schiene. Eine weitere wichtige Massnahme ist, dass seit 2007 bei allen Neu- und Umbauten der Coop Supermärkte der Minergie-Standard angewandt wird. Dadurch benötigen diese Gebäude 20 Prozent weniger Strom und 40 Prozent weniger Heizwärme als die bisherigen Verkaufsstellen. Dies sind nur zwei von vielen Taten, um die CO2-Neutralität zu erreichen. Mit der Lancierung der ersten öffentlichen Wasserstofftankstelle beweist Coop einmal mehr ihre Pionierrolle und unternimmt einen wichtigen Schritt in die nachhaltige Zukunft.

Kontakt

Denise Stadler, responsabile Ufficio Stampa
Tel. +41 61 336 71 10

Ramón Gander, portavoce
Tel. +41 61 336 71 67

Urs Meier, portavoce
Tel. +41 61 336 71 39

Nadja Ruch, portavoce
Tel. +41 61 336 71 87