Coop ersetzt bestehende Kälteanlagen vorzeitig. Neue Anlagen mit klimafreundlichen Technologien tragen zu einer besseren CO₂-Bilanz bei und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Coop-Ziel, bis 2023 CO₂-neutral zu werden. Bei diesem Engagement wird Coop durch ein vom Bund anerkanntes Förderprogramm der Stiftung Klimaschutz und CO₂-Kompensation KliK unterstützt.

Mit der Modernisierung der Anlagen wird synthetisches Kältemittel durch das natürliche Kälte-mittel CO₂ ersetzt. Da synthetisches Kältemittel eine tausendfach höhere Klimawirkung hat, wird der Treibhausgaseffekt enorm reduziert. Im Rahmen des vom Bund anerkannten Programms «Klimafreundliche Kälte» der Stiftung KliK wird der vorzeitige Ersatz bestehender Anlagen finanziell unterstützt und damit die breite Anwendung von natürlichen Kältemitteln gefördert.

Klimafreundliches Kältemittel
Der Umstieg auf natürliches Kältemittel sowie der Umbau auf energieeffiziente Anlagen verringern den ökologischen Fussabdruck. Mit der Modernisierung können pro Anlage rund 15 % Strom eingespart werden. Bei der Ausstattung von Verkaufsstellen setzt Coop bereits heute auf CO₂ in Kälteanlagen. Der Umstieg auf natürliches Kältemittel wird nun aber durch das Förderprogramm weiter vorangetrieben: In diesem Jahr sollen zusätzlich 50 Anlagen vorzeitig, bevor sie abgeschrieben sind, auf das klimaschonende Kältemittel CO₂ umgebaut werden.

Stiftung Klimaschutz und CO₂-Kompensation KliK
Die Stiftung Klimaschutz und CO₂-Kompensation KliK ist eine branchenweite CO₂-Kompensationsgemeinschaft, welche im Rahmen des CO₂-Gesetzes operiert. Seit 2013 gilt die Kompensationspflicht für CO₂-Emissionen, die bei der Nutzung von fossilen Treibstoffen entstehen. Die Stiftung nimmt den Mineralölgesellschaften, welche diese fossilen Treibstoffe in den Verkehr bringen, diese Pflicht ab: Indem sie passende Projekte in der Schweiz fördert, wird der Ausstoss an Treibhausgasen reduziert und aktiv zu einem nachhaltigen Klimaschutz beigetragen. Mehr Informationen unter: www.kaelteanlagen.klik.ch.

CO₂-neutral bis 2023
Coop hat sich die Reduktion des absoluten Energieverbrauchs und die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien zum Ziel gesetzt. Seit Coop 2008 die Vision formuliert hat, bis 2023 CO₂-neutral zu sein, wurde der jährliche absolute Ausstoss an CO₂ um insgesamt 24,8 % verringert.

Weitere Informationen zu den Kälteanlagen von Coop finden Sie unter:
www.taten-statt-worte.ch/303
www.taten-statt-worte.ch/94

Kontakt

Denise Stadler, Leiterin Medienstelle
Tel. +41 61 336 71 10

Ramón Gander, Mediensprecher
Tel. +41 61 336 71 67

Urs Meier, Mediensprecher
Tel. +41 61 336 71 39