Grillieren ist das Volksvergnügen schlechthin in der Schweiz. Coop hat die Grillgewohnheiten der Schweizerinnen und Schweizer analysiert und regional unterschiedliche Vorlieben festgestellt. Von der Häufigkeit, über die Grillart bis hin zum Grillgut: die Schweiz ist vielfältig.

Nicht in jeder Region grillieren die Schweizerinnen und Schweizer gleich häufig, wie eine Erhebung von Coop zum Grillieren ergeben hat. Mit rund 22 Tagen, an denen im Sommer grilliert wird, ist die Deutschschweiz Spitzenreiter. Dicht gefolgt von der Romandie: Hier wird im Sommer an rund 21 Tagen der Grill angeworfen. Nur in der Sonnenstube der Schweiz wird mit durchschnittlich 13 Tagen im Sommer weniger grilliert. Die Deutschschweizer und die Romands sind wahre Grillfans, denn in beiden Regionen gaben 63 Prozent der Befragten an, im Sommer mindestens einmal pro Woche den Grill anzulassen. Im Tessin sind es satte 20 Prozent weniger, also 43 Prozent der Befragten.

Beim Gas- oder Holzkohlegrill scheiden sich die Geister
Während die Deutschschweizer am liebsten mit Gas grillieren, geht in der Romandie und im Tessin nichts über den Holzkohlegrill. So nutzen 49 Prozent der Befragten in der Deutschschweiz einen Gasgrill als Hauptgrill im Haushalt. In der Romandie ist dies nur bei 29 Prozent und im Tessin sogar bei nur 26 Prozent der Fall. Ganz anders sieht es beim Holzkohlegrill aus: 38 Prozent der befragen Romands und 43 Prozent der Tessiner brutzeln bevorzugt mit einem Holzkohlegrill, in der Deutschschweiz hingegen nur 28 Prozent. Vor allem im Tessin sind auch Tischgrills beliebt – immerhin 21 Prozent nutzen diese als Hauptgrill. In der Romandie grillieren 16 Prozent der Befragten hauptsächlich auf diese Art, in der Deutschschweiz lediglich elf Prozent. Nur wenige sind für den Elektrogrill Feuer und Flamme: nur jeweils elf Prozent der Befragten im Tessin und der Romandie sowie 8 Prozent in der Deutschschweiz grillieren in erster Linie mit Strom. Einig sind sich die Schweizer in Sachen Wegwerfgrills -  diese werden so gut wie nicht verwendet. Im Tessin legten sich keine der Befragten auf Wegwerfgrills fest, in der Romandie nur 6 Prozent und in der Deutschschweiz lediglich 4 Prozent.

Die Cervelat ist den Schweizern nicht Wurst
Während in der Deutschschweiz Cervelats mit Käse-Einlage und Kalbsbratwurst die beliebtesten Grillwurstwaren sind, geht im Tessin nichts ohne die traditionelle Luganighetta. In der Romandie hingegen grilliert man viel lieber Spiessli. Während Rindfleisch und Geflügel in allen drei beliebte Grilladen sind, wird in der Romandie besonders gerne auch Lamm und Fisch auf den Grillrost gelegt. Krustentiere sind auch in der Deutschschweiz und der Romandie ein beliebtes Grillgut. Pulpo- und Meeresfrüchtesalat sind im Tessin gern gegessene Grill-Beilagen.

Studie

Informationen zur Studie
Die Coop Marktforschung hat in Zusammenarbeit mit Innofact AG im Mai 2017 über 1'100 Personen ab 18 Jahren in der Deutsch- und Westschweiz sowie im Tessin befragt. Die Auswahl der Zielgruppe für die Rekrutierung erfolgte zufällig aus dem Innofact AG Internet-Panel und ist repräsentativ. Ausserdem wurden Daten zu den Grill-Einkäufen von Coop Kunden von Mai bis September 2016 erhoben.

Kontakt

Urs Meier, Leiter Medienstelle
Tel. +41 61 336 71 10

Ramón Gander, Mediensprecher
Tel. +41 61 336 71 67

Andrea Bergmann, Mediensprecherin
Tel. +41 61 336 67 37

Angela Wimmer, Mediensprecherin
Tel. +41 61 336 71 87