Medieninfo
16.04.2002

EPA geht Partnerschaft mit Coop ein

EPA und Coop beabsichtigen, ihre Warenhausaktivitäten zusammenzulegen. Dabei ist vorgesehen, dass Coop rückwirkend per 1. Februar 2002 40% des Aktienkapitals der EPA AG übernimmt. Coop wurde zudem eine Option zur Übernahme der Mehrheit des Aktienkapitals eingeräumt, einlösbar zwischen 2004 und 2009.

EPA und Coop planen eine Zusammenlegung ihrer Strategien. Coop hat im Jahr 2000 im Rahmen der Neuausrichtung CoopForte auch eine neue Warenhausstrategie definiert und entschieden, die knappen Standorte zu sichern und die Expansion mit internem und externem Wachstum zu beschleunigen. Die Besitzerfamilie der EPA ihrerseits hat sich seit der Übernahme der unternehmerischen Verantwortung anfangs 2001 intensiv mit der strategischen Neupositionierung ihres Unternehmens befasst. Substantielle Synergien in Beschaffung, Logistik und Informatik sowie eine verbesserte Ausgangslage für eine nachhaltig erfolgreiche Marktpositionierung waren das Ziel.

Das Abstimmen der beiden Strategien hat deutlich gezeigt, dass ein gemeinsamer Schritt sinnvoller und vielversprechender ist als der jeweilige Alleingang. EPA und Coop sichern mit dieser Vorwärtsstrategie langfristig stabile Arbeitsplätze und festigen den neu entstehenden Warenhauskanal als klare Nr. 2 im Markt. Die EPA erwirtschaftete im Jahr 2001 mit 39 Warenhäusern und 22 Restaurants einen Umsatz von rund 800 Mio. Franken, während Coop mit 11 Warenhäusern einen Umsatz von rund 550 Mio. Franken erzielte.

Die Warenhäuser von EPA und Coop beabsichtigen, die zentralen Funktionen (Beschaffung, Logistik und Service) zusammenzulegen. Die Food- und Near Food-Abteilungen der EPA würden in Zukunft durch Coop bewirtschaftet. In den Läden bündeln die Partner ihre jeweiligen Kräfte. So zum Beispiel Lebensmittel und Restauration (Coop), Kosmetik und Marken-Parfümerie (Impo Parfümerie) und Multimedia (Interdiscount). Die EPA-Apotheke in Basel soll in eine Coop Vitality-Apotheke umgewandelt werden. Coop profitiert von der Beschaffungskompetenz der EPA im Bereich Non Food und von den attraktiven Standorten. EPA wird als preisattraktiver Brand deutlich gestärkt. Die Warenhäuser EPA bleiben unter ihrem besteingeführten Namen bestehen.

Der Entscheid zum Schulterschluss wurde vorbehältlich der Zustimmung der Wettbewerbs-kommission gefasst. Andere Beispiele von Zusammenschlüssen auf demselben Markt sprechen aus Sicht von EPA und Coop dafür, dass die Wettbewerbskommission diese volkswirtschaftlich sinnvolle Partnerschaft positiv beurteilen wird.

Philipp Buhofer übernimmt das Präsidium des paritätisch zusammengesetzten Verwaltungsrates (VR). Designierter Vizepräsident des VR ist Hansueli Loosli. Christoph Clavadetscher ist nach dem Entscheid der Wettbewerbskommission als Delegierter des VR der EPA AG und als Geschäfts-leiter der EPA- und Coop-Warenhäuser vorgesehen. Er bleibt gleichzeitig Geschäftsleitungs-mitglied von Coop und ist zudem für den Coop Bau+Hobby-Kanal sowie TopTip verantwortlich.

Die EPA ist überzeugt, mit diesem Schritt die für die EPA AG und ihre weitere Entwicklung richtige Entscheidung getroffen zu haben. EPA und Coop freuen sich auf das Zusammenführen ihrer Warenhausstrategien und auf eine gemeinsame, vielversprechende Zukunft.



Zürich und Basel, 16. April 2002

Kontaktperson:
Coop: Felix Wehrle, Tel. 061 336 71 02 oder 079 770 39 82


Teilen:

Service Links: