Medieninfo
30.06.2011

Betty Bossi Kirschenwähe geniessen – Biodiversität fördern

Coop verlängert und intensiviert Partnerschaft mit Hochstamm Suisse Neu wird die Betty Bossi Kirschenwähe zu hundert Prozent aus Hochstamm-Kirschen hergestellt. Dadurch erzielen die Hochstammproduzenten der Nordwestschweiz einen Mehrabsatz von bis zu 100 Tonnen handgepflückter Kirschen. Gartenrotschwanz, Wildbiene und Fledermaus profitieren davon genauso wie Coop-Kundinnen und -Kunden, die in den Genuss der schmackhaften Kirschenwähe kommen. Zur Förderung der Hochstamm-Produktion und damit der artenreichen Kulturlandschaft will Coop weitere Produkte mit Hochstamm-Obst produzieren. Coop engagiert sich stark für Biodiversität – dies zeigt auch die langjährige Partnerschaft mit dem Verein Hochstamm Suisse, die für drei Jahre verlängert wurde.

Hochstamm-Obstgärten sind Elemente der traditionellen Kulturlandschaft und Heimat für bis zu 3'000 bedrohte Tier- und Pflanzenarten, wie zum Beispiel den nachtaktiven Steinkauz, den selten gewordenen Gartenrotschwanz oder den Wendehals. Der Hochstamm-Baum ist ein Biodiversitäts-Paradies und liefert geschmacklich variantenreiche Obstsorten, welche für die Mostproduktion und die Herstellung schmackhafter Spezialitäten ideal sind.

Coop baut ihr Sortiment an Hochstamm-Produkten aus
Ab Sommer 2011 können sich die Coop-Konsumentinnen und -Konsumenten selbst vom Geschmack der Biodiversität überzeugen: Die beliebte Betty Bossi Kirschenwähe wird neu ganzjährig zu hundert Prozent aus Hochstamm-Kirschen mit dem Label Hochstamm Suisse hergestellt und national angeboten. Coop prüft ihr Sortiment systematisch auf eine mögliche Umstellung auf Zutaten mit dem Label für Produkte aus Schweizer Hochstamm-Obstgärten. Im Vordergrund stehen dabei umsatzstarke Coop Eigenmarken. Alleine dank der Betty Bossi Kirschenwähe erzielen die Hochstammproduzenten der Nordwestschweiz einen Absatz von gegen 100 Tonnen handgepflückter Konservenkirschen. Coop führt bereits heute diverse Hochstamm-Produkte im Sortiment wie etwa «Apfelsaft naturtrüb» oder Slow Food Spezialitäten wie «Posamenter Zwetschgentörtchen», Chutney «Prune d'Or» oder die «Gedörten Zwetschgen» aus dem Tafeljura.

Bereits 700 neue Hochstammbäume
Seit 2008 unterstützt Coop den Verein Hochstamm Suisse mit Mitteln aus dem Coop Fonds für Nachhaltigkeit. Die Partnerschaft wurde 2011 um weitere drei Jahre verlängert. Im Rahmen dieser Partnerschaft werden die Produzenten auch direkt unterstützt. Hochstamm Suisse hat zusammen mit Coop einen Fonds für Neupflanzungen gegründet, dank dessen Geldern seit Frühling 2011 bereits 700 Hochstammbäume gepflanzt werden konnten. Zudem erhalten Bäuerinnen und Bauern für Hochstamm Suisse zertifiziertes Obst einen höheren Preis. Sie werden für ihren Mehraufwand beim Pflegen der Bäume und beim Ernten der Früchte entschädigt. Zusammen mit den Direktzahlungen von Bund und Kantonen kann der Hochstammanbau so wieder rentabel gestaltet werden. Coop will mit ihrem Engagement eine naturnahe, artenreiche Kulturlandschaft unterstützen und ihrer Kundschaft schonend produzierte Spezialitäten aus der Schweiz bieten.

Kontaktpersonen

Susanne Sugimoto-Erdös, Leiterin Medienstelle
Tel. +41 61 336 71 96

Urs Meier, Mediensprecher
Tel. +41 61 336 71 39

Denise Stadler, Mediensprecherin
Tel. +41 61 336 71 10

Sabine Vulic, Mediensprecherin
Tel. +41 61 336 71 92


Teilen:

Service Links: