Fondue-Hacks

Mit unseren Tipps wird’s gluschtig im Caquelon und Ihr Abend ein voller Erfolg!

Wie viel Käse brauche ich?

Generell sollten Sie mit 180 bis 230 g Käse pro Person und etwa ebenso viel Brot rechnen. Extra-Tipp: Halten Sie ein Fertigfondue als Reserve bereit, falls Ihre Gäste hungriger sind, als erwartet. 

Welcher Wein kommt rein?

Am besten mischen Sie den Käse mit einem säurebetonten Weisswein. Es passen aber auch Bier, Sekt, vergorener Apfelsaft oder Wasser. Die Faustregel lautet: etwa 1,5 dl Wein auf 400 g Käse.

Welche Beilagen machen mein Fondue perfekt?

Knackig gekochte Stücke Sellerie, Rüebli, Kohlrabi, Blumenkohlrösli oder Champignons lassen sich gut auf die Gabel stechen. Für Pellkartoffeln sollten Sie eine festkochende Sorte wählen. Obst wie Birnen, Äpfel oder Trauben bringen Vitamine in den Fondueabend. Frische Ananasscheiben eignen sich als erfrischendes, leichtes Dessert.

Fondue fix aufgepeppt

Ergänzen Sie Ihr Fondue doch mal mit ein paar Zutaten und Extras, die für Abwechslung im Caquelon sorgen. Unsere Vorschläge verleihen dem Traditionsgericht einen überraschenden Twist. Probieren Sie's aus! Die Mengenangaben beziehen sich jeweils auf 800 g Käse (für 4 Personen).

Verleihen Sie Ihrem Fondue eine besondere Note durch die Zugabe exotischer Gewürze! Sie werden staunen, welche ultimativen Geschmackserlebnisse sich mit zwei Teelöffeln Kümmel- oder Fenchelsamen, tasmanischem Bergpfeffer oder geräuchertem Paprikapulver erzielen lassen. Besonders orientalisch wird Ihr Fondue mit zwei Esslöffeln Dukkah-Gewürzmischung.

Als Rezeptbestandteil für ein köstliches Fondue muss nicht zwangsläufig Wein verwendet werden. Probieren Sie doch einmal neue Geschmacksvarianten und schmelzen Sie den Fonduekäse in vier Dezilitern Prosecco, saurem Most oder Bier. Und wer ganz auf Alkohol verzichten möchte: Auch Apfelsaft ist bestens dafür geeignet, sodass auch Kinder mittunken können.

Auch der traditionelle Kirsch lässt sich problemlos ersetzen und verhelfen Ihrem Fondue zu einer neue Geschmacksnote. Einfach stattdessen zwei Esslöffel Cognac, Gin oder Grand Marnier einrühren. Selbst die alkoholfreie Variante mit vier Esslöffeln schwarzem Tee, zum Beispiel Earl Grey, wird auch Fondue-Traditionalisten überzeugen.

Frische Kräuter bringen nicht nur etwas Grün ins Fondue, sondern geben der würzigen Käsemischung auch den ganz besondern Spin. Sie werden sehen, was zwei Esslöffel Salbei oder Pfefferminze so alles bewirkt. Aber auch die Beigabe von vier Esslöffeln Rosmarin oder Schnittknoblauch verleiht Ihrem Fondue eine neue Geschmacksdimension.

Mit diesen Extras kommt internationaler Schwung in Ihren Caquelon und auf die Fonduegabel: Vier Esslöffel Chorizo-Jam, Kapern oder Mango-Curry-Sauce bringen Abwechslung und sorgen für neue Geschmacksimpressionen. Wer's richtig knackig mag, rührt einfach sechs Esslöffel Apéro-Nüssli in die Käsemischung.

Egal obs dusse blitzt und schneit, wenn nur s Brot nit ab der Gable gheit.

Martin Holdener, Muotathaler Wetterschmöcker und Fondue-Liebhaber

Extra-Tipp

  • Fängt an zu scheiden: Caquelon zurück auf den Herd stellen und Fondue noch einmal erhitzen. Dann entweder ganz wenig Zitronensaft hinzugeben oder etwas Maizena mit Kirsch, Wasser oder Wein vermischen und einrühren.
  • Zieht viele Fäden: Entweder ist zu junger Käse drin oder die Säure fehlt. Abhilfe schafft hier Zitronensaft. Generell sollten Sie Fondue immer nur ganz fein köcheln lassen.

Unsere Partner