Cooler Sommer?!

Endlich ist es wieder soweit, der Sommer beginnt! An den heissen Tagen sehnen wir uns nach einer wohltuenden Abkühlung. Unser Körper hat eigene Strategien sich selbst zu kühlen. Doch bringen auch Glacé, eisgekühlte Drinks & Co. den erhofften Kühleffekt?

Wie sich unser Körper abkühlt

Unser Körper kühlt sich vor allem durch Schwitzen ab. Für viele ist es ein eher lästiges Übel, aber Schwitzen erfüllt eine wichtige Aufgabe: Es hilft unsere Körpertemperatur zu regulieren. Wenn es zu heiss wird, sondert unser Körper über die Haut Schweiss ab. Wenn dieser verdunstet, entsteht die sogenannte Verdunstungskälte auf unserer Haut. Diese entzieht unserem Körper Wärme und sorgt so für einen abkühlenden Effekt. Auf diese Weise verliert unser Körper an besonders heissen Sommertagen viel Flüssigkeit. Es ist daher wichtig ausreichend zu trinken, um diesen Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Gibt es überhaupt Lebensmittel mit «Cooling»- Effekt?

Sobald das Thermometer steigt, greifen viele als Erstes in den Kühlschrank oder Tiefkühler. Denn schliesslich braucht man doch etwas Eiskaltes, wenn es so heiss ist. Aber können uns kalte Getränke und Glacé wirklich abkühlen? Kalte Lebensmittel erfrischen uns tatsächlich, jedenfalls im ersten Moment. Jedoch währt dieser angenehme Kühleffekt nur kurz, denn unser Verdauungstrakt muss diese Lebensmittel wieder auf Körpertemperatur erwärmen, wobei Körperwärme erzeugt wird. Das kann sogar dazu führen, dass man etwas mehr schwitzt als zuvor. Ein langfristiger Kühleffekt bleibt also aus.

Besonders in den warmen oder heissen Ländern der Erde wie in Afrika oder Asien, werden deswegen bereits seit Jahrhunderten eher lauwarme Getränke und Gerichte bevorzugt. Diese muss der Körper nicht mehr auf Körpertemperatur «erwärmen». In vielen südlichen Ländern wird beispielsweise warmer Pfefferminz- oder Schwarztee getrunken. In China dafür gilt Grüntee (z.B. Matcha) als der Abkühler schlechthin.

Erfrischung pur!

Die besten Durstlöscher sind Wasser & ungesüsste Kräuter- und Früchtetees. Auch eine selbstgemachte Schorle kann den Durst stillen (1 Teil Saft, 3 Teile Wasser mit Kohlensäure). Im Sommer bringt auch ein selbstgemachter, ungesüsster Eistee mit frischer Minze und Limette die erwünschte Abkühlung. Das Trend-Getränk «Infused Water» macht nicht nur optisch etwas her. Es kommt ganz ohne Zucker aus und kann mit eigenen Lieblingsfrüchten und Kräutern hergestellt werden. Aromatisieren Sie ihr Wasser beispielsweise mit frischen Gurkenscheiben, Erdbeeren, Zitrone, Orange, Ingwer oder Basilikum – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Lassen Sie die Wasser-Frucht-Mischung mind. 1 Stunde ziehen und geniessen Sie Ihre hausgemachte Erfrischung.

Tolle Kombinationen für Infused Water

  • Gurke + frische Minze + Zitronensaft
  • Erdbeeren + Orangenscheiben (Bio) + Zitronenmelisse
  • Limettenscheiben + Ingwer + Basilikum
  • Zitronenscheiben + Limettenscheiben + Rosmarin

Zusätzlich können wasserreiche Lebensmittel wie Melonen, Beeren, Gurke, Tomaten etc. in den täglichen Speiseplan integriert werden.  

Tipps für «Undurstige»

Wer nur wenig Durst verspürt, sollte immer eine FlascheWasser in Sichtweite haben oder sich durch eine Trink-App an das regelmässigeTrinken erinnern lassen.

Was ist Brain «Freeze»

Man geniesst ein leckeres Glacé und dann passiert es plötzlich: Ein kurzer Schmerz schiesst in den Kopf und verursacht dieses seltsam frostige Gefühl im Stirnbereich. Dieses Phänomen wird auch als «Brain Freeze» bezeichnet. Der stechende Schmerz wird durch die schnell eintretende Kälte im Mund ausgelöst und ist eine natürliche Schutzreaktion des Körpers. In diesem Moment ziehen sich unsere Blutgefässe stark zusammen, um einen Verlust der Körpertemperatur zu vermeiden. Gleichzeitig wird unser Gehirn vermehrt mit Blut versorgt um die Temperatur auszugleichen. Der dadurch entstehende Druck in den Blutgefässen verursacht den stechenden Schmerz.

Unsere Eigenmarken und Gütesiegel