Ratgeber «Gesund essen» von Coop

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Rund zwei Million Menschen haben in der Schweiz eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit. Am weitesten verbreitet sind Unverträglichkeiten gegenüber Milchzucker (Laktose) und gegenüber dem Getreide-Eiweiss Gluten.

Zwei bis vier Prozent der Schweizer Bevölkerung reagieren auf bestimmte Nahrungsmittel mit einer allergischen Reaktion des Immunsystems. Ausführliche Informationen zu Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten sowie eine Übersicht über das gesamte Sortiment finden sie bei «Free From».

Laktoseunverträglichkeit

Eine der weitverbreitetsten Formen von Nahrungsmittelunverträglichkeit ist die Lactoseintoleranz, auch Milchzuckerunverträglichkeit genannt. Eine solche zeigt sich meist durch unangenehme Magen-Darm-Beschwerden nach dem Konsum von Milch und Milchprodukten. In der Schweiz sind etwa 20 % der Bevölkerung von einer Laktoseintoleranz betroffen.

Mehr Informationen zu Lactoseunvertäglichkeit

Glutenintoleranz

Zöliakie ist eine immunologisch bedingte chronisch entzündliche Darmerkrankung, von welcher in der Schweiz ungefähr jede hundertste Person Betroffen ist. Die Dünndarmschleimhaut wird durch die Einnahme von glutenhaltigen Lebensmitteln geschädigt. Da die Symptome der Zöliakie sehr unterschiedlich sein können, ist die Dunkelziffer der Betroffenen hoch. Wird die Erkrankung nicht diagnostiziert, kann diese auch nicht richtig behandelt werden. Die Behandlung besteht aus einer konsequenten und lebenslangen glutenfreien Ernährung.

Mehr Informationen zu Glutenunverträglichkeit

Deklaration von Allergenen

Für die Deklaration von Lebensmitteln gibt es klare gesetzliche Bestimmungen. Deklarationspflichtige Allergene – oder aus solchen gewonnenen Zutaten müssen im Zutatenverzeichnis immer angegeben werden, auch wenn sie nur in geringen Mengen enthalten sind.

Mehr Informationen zur Produktedeklaration

Free From

Das Free From-Sortiment umfasst mittlerweile über 400 Artikel, die sich für Menschen mit Allergien oder Intoleranzen eignen.