Mit Coop Free From auf der sicheren Seite

Nebst dem grössten Sortiment im Schweizer Detailhandel bieten wir viele weitere Dienstleistungen für Personen mit Nahrungsmittelunverträglichkeit. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen, eine aktuelle Sortiments- und Verkaufsstellenliste zum Ausdrucken oder weiterführende Links.

Häufig gestellte Fragen und ihre Antworten

Hier finden Sie eine Sammlung von Fragen und Antworten zum Free-From-Sortiment sowie der Deklaration von Allergenen. Wenn Sie hier die passende Antwort nicht finden, dann hilft Ihnen unser Konsumentendienst weiter. Wir beantworten Ihnen gerne sämtliche Fragen zu unserem Angebot oder unserem Engagement.

Ein Produkt darf als lactosefrei bezeichnet werden, wenn es weniger als 0,1 Prozent Lactose enthält.

Bei der Herstellung lactosefreier Produkten wird der enthaltene Milchzucker (Lactose) in seine beiden Einfachzucker Glucose und Galaktose aufgespaltet. Diese Spaltung kann von Personen mit einer Lactoseintoleranz aufgrund eines fehlenden Enzyms nicht oder nur eingeschränkt erfolgen. Aufgespaltet in seine Einzelbestandteile kann der Milchzucker von Personen mit einer Lactoseintoleranz problemlos verdaut bzw. vom Darm aufgenommen werden.

Glutenhaltige Getreidearten (u.a. Weizen, Hafer, Roggen) werden durch Getreidearten ersetzt, die kein Gluten enthalten (z.B. Mais, Reis, Hirse). Zudem gibt es glutenfreie Weizenstärke. Hier wird bei der Herstellung das Gluten aus den restlichen Weizenbestandteilen rausgewaschen.

Das gesamte Sortiment von Free From finden Sie in grossen Coop Verkaufsstellen und auf www.coopathome.ch. Besonders beliebte Produkte bzw. ein Teilsortiment ist auch in kleineren Verkaufsstellen erhältlich.

Hier finden Sie die nächste Verkaufsstelle mit dem Vollsortiment.

Das Sortiment von Free From wird stetig mit neuen Produkten erweitert und auf die Kundenbedürfnisse angepasst.

  • Glutenhaltiges Getreide (d.h. Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut oder deren Hybridstämme) sowie daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Krebstiere und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Eier und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Fische und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Erdnüsse und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Sojabohnen und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Milch und daraus gewonnene Erzeugnisse (einschliesslich Laktose)
  • Hartschalenobst (Nüsse): Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Cashewnüsse, Pecannüsse, Paranüsse, Pistazien, Macadamianüsse und Queenslandnüsse und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Sellerie und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Senf und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Sesamsamen und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Schwefeldioxid und Sulfite in Konzentrationen von mehr als 10 mg/kg oder 10 mg/l, ausgedrückt als SO²
  • Lupinen und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Weichtiere und daraus gewonnene Erzeugnisse

Deklarationspflichtige Allergene oder aus solchen gewonnene Zutaten müssen in jedem Fall im Zutatenverzeichnis deutlich gekennzeichnet werden. Dies gilt auch für zusammengesetzte Zutaten wie beispielsweise Würzmischungen aber auch für Zusatzstoffe. In der Zutatenliste werden die enthaltenen Allergene entsprechend deklariert: zum Beispiel «Streuwürze (mit Sellerie und Weizen)» oder «Emulgator (E322 [aus Soja])».

Ja, der Unterschied liegt beim Grenzwert erlaubter Spuren von Gluten. Ein glutenfreies Produkt darf nicht mehr als 20 mg Gluten pro Kilogramm Lebensmittel enthalten. Alle anderen Lebensmittel können Spuren von bis zu 200 mg/kg Lebensmittel enthalten, ohne dass Spuren von Gluten deklariert werden müssen.

Wenn ein Produkt mehr als 200 mg pro Kilogramm Gluten enthaltet oder enthalten könnte, muss der Hinweis «kann Spuren von Gluten enthalten» erfolgen.

Die Free-From-Artikel sind in der Produktion aufwendiger. Um die Sicherheit zu gewährleisten sind spezielle Verfahren, besondere Reinigungsaufwände und teilweise gar separate Produktionsräume und Anlagen notwendig. Dazu kommen Zertifizierungskosten sowie teilweise höhere Rohstoffpreise. Zudem sind die Produktionsmengen relativ gering, was die Kosten für das einzelne Produkt ebenfalls erhöhen. Coop versucht möglichst wenig dieser Mehrkosten auf den Kunden abzuwälzen und bietet die Free-From-Produkte ihren Kunden zu fairen Preisen an.

Nein, Free-From-Produkte eigenen sich für alle Konsumenten, auch für solche die von keiner Allergie oder Intoleranz betroffen sind.

In der Schweiz muss bei einer möglichen Kontamination von über einem Gramm pro Kilogramm Lebensmittel der Hinweis «Kann Spuren von … enthalten» erfolgen. Bei Schwefel liegt die Grenze bei 10 mg/kg, bei Gluten bei 200 mg.

Ist ein Allergen als Zutat enthalten, muss dieses unabhängig von der enthaltenen Menge immer im Zutatentext angegeben werden.

Bei Allergien und Intoleranzen handelt es sich um unterschiedliche Reaktionen des Körpers auf bestimmte Nahrungsbestandteile.

Eine Allergie ist eine Überreaktion des Körpers (Immunsystems) gegen eigentlich harmloses tierisches oder pflanzliches Eiweiss. Es sind bisher etwa 120 Lebensmittel bekannt, die zu allergischen Reaktionen führen können. Die Symptome einer allergischen Reaktion können sehr verschieden und unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Typische Reaktionen sind Juckreiz, Rötungen oder Schwellungen der Haut, Atemprobleme und Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Blähungen oder Erbrechen. Es können aber auch sehr schwere Reaktionen auf Lebensmittel auftreten, die lebensgefährlich sein können.

Im Gegensatz zur Allergie ist bei einer Intoleranz das Immunsystem nicht beteiligt. Denn hier handelt es sich um eine fehlende oder eingeschränkte Fähigkeit bestimmte Stoffe zu verdauen oder aufzunehmen.

Weiterführende Links auf einen Blick

Coop Ernährungs-Newsletter

Verpassen Sie nicht unsere vierteljährlichen News mit interessanten Informationen zu Essen, Genuss und Lebensmitteln. Er informiert Sie auch über neue Free-From-Produkte und beinhaltet zudem ein glutenfreies Rezept zum Selbstkochen.

Ernährungs-Newsletter

Coop Rezeptdatenbank

Kochen Sie mit den Rezepten von Coop ganz nach Ihrer Lust und Laune. Lassen Sie sich wöchentlich von den neusten Rezeptideen und Kochtipps inspirieren.

Allergien im Überblick

Allgemeine Informationen über die wichtigsten Allergieformen und Intoleranzen sowie zu den Ursachen, der Vorbeugung und der Behandlung bietet unser Partner aha! Allergiezentrum Schweiz.

www.aha.ch

Was tun bei Unverträglichkeiten?

Über den Verband der Ernährungsberater SVDE finden Sie rasch einen persönlichen Berater in Ihrer Region.

www.svde-asdd.ch

Bei Zöliakie bietet die Interessensgemeinschaft IGZ Informationen zu Symptomen, Tipps für den Alltag
sowie Veranstaltungen für Neudiagnostizierte.

www.zoeliakie.ch

Haben Sie Fragen?

Kundendienst
Postfach 2550
4002 Basel
Tel. 0848 888 444

Zum Kundendienst