Keine Kamera verfügbar. Bitte Zugriff auf Kamera erlauben und Applikation neu starten.

Gesunde Ernährung für Kinder: so geht’s!

Kinder befinden sich im Wachstum. Eine ausgewogene Ernährung liefert alle Nährstoffe, die sie für ihre körperliche und geistige Entwicklung benötigen. Erhalten Sie hier wertvolle Tipps rund um die gesunde Ernährung von Kindern.

Abwechslungsreich essen

Bringen Sie möglichst viel Abwechslung auf den Teller, denn jedes Lebensmittel bietet eine individuelle Palette an Nährstoffen. So wird Ihr Kind mit allen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Auch die Art der Zubereitung kann einen Einfluss auf den Gehalt einiger Nährstoffe und ihre Verwertung im Körper haben. Variieren Sie deshalb: mal roh oder gebraten, mal gedünstet oder überbacken.

Alle Sinne ansprechen

Kartoffeln können sowohl im Ganzen gekocht oder als Kartoffelstock gegessen werden.
Kinder essen und trinken mit allen Sinnen. Vielfältige Farben, Formen, Geschmäcker, Düfte und Konsistenzen wecken ihre Neugier. Nutzen Sie das und bieten Sie Früchte und Gemüse in unterschiedlichen Farben an. Auch verschiedene Zubereitungsarten machen Lebensmittel interessant. Kartoffeln können mal weich (Kartoffelstock) und mal knusprig (Ofenkartoffeln) genossen werden.

Täglich Früchte und Gemüse anbieten

Ein Kind greift nach Brokkoli und Blumenkohlröschen.
Zur gesunden Ernährung von Kindern gehören Früchte und Gemüse. Bieten Sie diese Ihrem Kind deshalb jeden Tag an. Bevorzugen Sie regionale und saisonale  Produkte in verschiedenen Farben. Idealerweise sind es 5 Portionen am Tag.

Für regelmässige Essenszeiten sorgen

Feste Strukturen und Rituale sind für Kinder wichtig. Verteilen Sie die Mahlzeiten deshalb auf fixe Zeitpunkte. So vermeiden Sie Hunger zwischendurch und helfen Ihrem Kind leistungsfähig und konzentriert zu bleiben.

Trinken nicht vergessen

Ein Glas Wasser, das zur gesunden Ernährung von Kindern gehört
Kinder sollten täglich etwa vier bis fünf Gläser Wasser trinken. Wasser ist zuckerfrei und enthält keine Kalorien oder zahnschädigende Säuren. Mit frischer Minze, Orangen- und Zitronenscheiben oder Beeren lässt sich Wasser einfach aromatisieren. Auch ungesüsster Kräuter- und Früchtetee ist ein guter Durstlöscher. Im Sommer lässt sich daraus mit Eiswürfeln und einem Zitronenschnitz schnell ein erfrischender Eistee zaubern.

Tipps bei Essproblemen

Wenn Sie das nächste Mal am Tisch verzweifeln, weil Ihr Kind sein Essen verweigert, vergessen Sie nicht: Mit Problemen am Essenstisch haben fast alle Eltern zu kämpfen. Wie Sie mit dieser Situation am besten umgehen und auf was Sie im Vorfeld achten können, erfahren Sie hier.
Wenn Kinder kein Gemüse und keine Früchte essen wollen
Eltern sind Vorbilder – deshalb sollten Sie auch selbst häufig zu Obst und Gemüse greifen. Bieten Sie Ihrem Kind zu jeder Mahlzeit Früchte oder Gemüse an, auch wenn es sie nicht immer isst. Denn: Neue Lebensmittel sind Gewohnheitssache.
Beachten Sie zudem folgende Tipps:
  • Servieren Sie Gemüse mit Gerichten, die Ihr Kind gerne mag.
  • Schneiden Sie Gemüse und Früchte in kleine mundgerechte Stücke oder stechen Sie mit Guetzliförmli lustige Figuren aus.
  • Ab und zu kann eine der fünf empfohlenen Portionen am Tag durch ein Glas ungezuckerten Saft (150 Milliliter) ersetzt werden.
Wenn Kinder immer nur das Gleiche essen
Viele Eltern kennen dieses Problem: Kinder haben Phasen, in denen sie am liebsten immer nur ein und dasselbe Gericht essen. Doch keine Sorge – das geht wieder vorbei und muss Sie nicht beunruhigen.
Da Kinder eine natürliche Abneigung gegen neue Lebensmittel haben, kann es helfen, Unbekanntes immer wieder anzubieten. Irgendwann stösst es in der Regel auf Akzeptanz, da sich der Geschmack von Kindern verändert. Es lohnt sich auch verschiedene Zubereitungsformen auszuprobieren: mal roh, mal püriert oder gebacken.
Kinder nicht zum Essen zwingen
Wir alle haben bestimmte Lebensmittel, die uns einfach nicht schmecken. Zwingen Sie Ihr Kind deshalb nicht dazu, etwas zu essen, was es überhaupt nicht mag. Zwang verstärkt die Abneigung gegen das Lebensmittel, sodass diese bis ins Erwachsenenalter bestehen bleiben kann.
Wenn Kinder keinen Hunger haben
Das natürliche Hunger- und Sättigungsgefühl funktioniert bei Kindern sehr gut. Lassen Sie Ihr Kind deshalb selbst entscheiden, wie viel auf den Teller kommt und zwingen Sie es nicht, den Teller leerzuessen.
Fehlender Hunger bei Hauptmahlzeiten hat oft einen einfachen Grund: häufiges «Zwischendurchessen». Planen Sie zwischen den Hauptmahlzeiten fix einen kleinen Snack ein. Dadurch vermeiden Sie ständiges Naschen.
Wenn Ihr Kind über mehrere Wochen nicht richtig isst, sollte Rücksprache mit einem Arzt oder einer Ärztin gehalten werden.
Wenn Kinder ständig Süsses naschen
Kind hält Schüssel mit süssen Blaubeeren
Kinder haben eine angeborene Vorliebe für Süsses. Bereits die Muttermilch schmeckt süss und auch der Urinstinkt sagt: Süsses ist nicht giftig. Süssigkeiten haben auch in einer ausgewogenen Ernährung Platz – die richtige Menge ist jedoch entscheidend.
Beachten Sie deshalb diese Tipps im Umgang mit Süssigkeiten:
  • Vereinbaren Sie feste «Naschzeiten» mit ihrem Nachwuchs. Am besten werden Süssigkeiten nach einer Hauptmahlzeit eingeplant.
  • Süssigkeiten sollten niemals Belohnung oder Trostspender sein.
  • Bewahren Sie Süssigkeiten an einem Ort auf, an dem sich Ihr Kind nicht selbst bedienen kann.
Bieten Sie leckere Alternativen zu Süssigkeiten an, wie:
  • frisch geschnittene Früchte,
  • süsse Beeren,
  • selbstgemachte Smoothies,
  • Fruchtsalate,
  • Fruchtspiesse oder
  • Dörrfrüchte und Nüsse.

Sind Schwierigkeiten beim Essen Grund zur Sorge?

Ist Ihr Kind gesund, aktiv, wächst normal und nimmt an Gewicht zu? Dann besteht in der Regel kein Grund zur Sorge. Die meisten Essprobleme dauern nur kurze Zeit an und haben keinen negativen Einfluss auf die Entwicklung. Erst wenn über längere Zeit sehr einseitig und sehr wenig gegessen wird, ist eine Abklärung beim Kinderarzt oder der Kinderärztin sinnvoll.

Kindern gesunde Ernährung vermitteln: Tipps für den Familienalltag

Um Ihren Kindern eine gesunde Ernährung beizubringen, sollten Sie als Vorbild fungieren. Kinder schauen sich vieles von ihren Eltern ab – was die Eltern essen, empfinden die Kinder als interessant und möchten es auch probieren. Wenn Sie als Eltern gesund und ausgewogen essen, färbt das auf Ihre Kinder ab. Besonders positiv daran: Gewohnheiten, die wir in der Kindheit entwickeln, bleiben meist ein Leben lang. Beherzigen Sie zudem folgende Tipps:
Zeit zum Essen nehmen
Essen Sie, wann immer möglich, mindestens einmal am Tag gemeinsam. Das gemeinschaftliche Essen ist eine gute Gelegenheit für Gespräche und hilft Kindern, Tischregeln zu lernen.
Mutter backt gemeinsam mit ihrem Kleinkind
Gemeinsam kochen und backen
Wenn Sie Ihre Kinder bei der Menüauswahl, dem Einkauf und der Zubereitung des Essens einbeziehen, weckt das die Freude am Kochen und Backen. Eine selbst zubereitete Mahlzeit schmeckt dem Kind oft besonders gut.
Essen ohne (digitale) Ablenkung
Ist der Bildschirm beim Essen an, wird oft unbewusst zu viel gegessen. Essen Sie daher nicht vor dem Fernseher. Auch Tablets oder Smartphones sind am Esstisch unerwünscht. Erzählen Sie sich stattdessen lieber gegenseitig von Ihren Erlebnissen.
Egal, ob für Kleinkinder, Schulkinder oder Teenager – eine gesunde Ernährung ist das A und O im Wachstumsprozess. Wenn Sie mehr zum Thema «Ausgewogene Ernährung» oder «Gesund Essen in jeder Lebensphase» erfahren möchten, dann schauen Sie sich in unserem Ratgeberbereich um. Dort warten weitere interessante Beiträge wie «Gesund essen mit der Lebensmittelpyramide» oder «Nährstoffschonende Zubereitung von Lebensmitteln» auf Sie.