Keine Kamera verfügbar. Bitte Zugriff auf Kamera erlauben und Applikation neu starten.

Lactoseintoleranz: Informationen und Tipps zur richtigen Ernährung

Etwa 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben eine Lactoseintoleranz. Betroffene Personen müssen allerdings keineswegs auf Milchprodukte verzichten. Die vielen lactosefreien Alternativen im Coop-Sortiment enthalten dank spezieller Herstellungsverfahren keine Lactose.

Gedeckter Tisch mit zahlreichen Milchprodukten wie Milch und Käse.

Was ist eine Lactoseintoleranz?

Von einer Lactoseintoleranz spricht man, wenn der Körper Milchzucker, in der Fachsprache Lactose genannt, nicht verarbeiten kann. Ursache für eine Lactoseintoleranz ist, dass der Körper das Enzym Lactase nicht oder nicht in ausreichendem Masse bilden kann. Dieses Enzym sorgt normalerweise dafür, dass der Milchzucker gespalten wird, um vom Darm aufgenommen zu werden.
Fehlt dieses Enzym, kann die Lactose nicht aufgenommen werden und gelangt unverdaut in den Dickdarm. Die Folgen sind krampfartige Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall. Wenn Sie nach dem Verzehr von Milchprodukten Anzeichen einer Lactoseintoleranz feststellen, sollten Sie am besten einen Arzt aufsuchen, um einen Atemtest zu machen.

Ernährung bei einer Lactoseintoleranz

Bei einer Lactoseintoleranz sollte auf Lebensmittel wie Milch und Milchprodukte nicht vollständig verzichtet werden. Denn Milchprodukte gehören zu den wichtigsten Calciumlieferanten. Calcium ist wichtig für den Körper, unter anderem für den Knochenaufbau und die Muskeln.
Vier Gläser mit pflanzlicher, lactosefreier Milch, vor denen jeweils Haselnüsse, Hafer, eine Kokosnuss und Mandeln liegen.
Coop hat eine Vielzahl an lactosefreien Produkte im Sortiment, die dank spezieller Verfahren keine Lactose erhalten. Zudem gibt es zahlreiche pflanzliche Alternativen zu Milch und Milchprodukten wie Reis- und Haferdrink oder Sojaprodukte, die natürlicherweise keine Lactose enthalten.

Lactosefreie Produkte

Gut zu wissen: Nicht alle Milchprodukte machen Beschwerden

Lautet die Diagnose Lactoseintoleranz, muss man keineswegs auf sämtliche Milchprodukte verzichten. Denn nicht alle Milchprodukte enthalten Lactose: Extrahartkäse und Hartkäse sind natürlicherweise frei von Lactose. Diese wird bei der Käsereifung vollständig abgebaut. Auch Butter und Weichkäse enthalten nur wenig Lactose und sind in der Regel gut verträglich.
Zur Liste der Nahrungsmittel, die bei einer Lactoseintoleranz meist noch konsumiert werden können, gehören auch Jogurt und Sauermilch. Diese werden besser vertragen als ungesäuerte Milchprodukte, da die Milchsäurebakterien einen Teil des enthaltenen Milchzuckers abbauen. Somit bleiben typische Symptome einer Lactoseintoleranz wie Blähungen und Bauchschmerzen aus.

Testen Sie, was Sie vertragen

Die meisten Betroffenen einer Lactoseintoleranz vertragen weiterhin kleinere Mengen an Lactose. Dies liegt daran, dass in der Regel immer noch eine gewisse Menge des Enzyms Lactase produziert wird. Somit werden Produkte, die nur geringe Mengen an Lactose erhalten, problemlos vertragen. Es gilt somit die individuelle Grenze auszutesten, um sich in der Ernährung nicht unnötig einzuschränken.