Warenkorb

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Fügen Sie ein Produkt hinzu und starten Sie Ihren Einkauf.

Gesamtsumme

Warenwert:
CHF
Liefergebühren:
CHF

Gesamt:

CHF

Von klassisch bis ausgefallen: Burger

Brötli, Mayonnaise, Hackplätzli, Gurke, Salat, Ketchup, Bun: So ähnlich sieht der Prototyp eines Burgers aus. Vielleicht belegt man ihn noch mit Käse oder auch mit Speck. Klar, dieser Klassiker funktioniert immer. Immer beim Vertrauten zu bleiben, wäre aber langweilig. Deshalb hier einige Vorschläge, wie euer Burger mit ein paar wenigen Kniffs alles andere als normal ist.

Brötchen-Alternativen

Einfach mal das Burgerbrötchen weglassen und das Fleisch und die anderen Zutaten zwischen zwei zweckentfremdete Lebensmittel klemmen. Zum Beispiel zwischen zwei Avocadohälften, grillierten Auberginenscheiben oder Portobello-Pilzen. Was ebenfalls gut funktioniert: den Burger einfach in grosse Salatblätter einwickeln.

Laugen auf!

Wer nicht auf ein Brötchen verzichten möchte, aber etwas Neues ausprobieren will, kann die herkömmliche Variante gegen ein Silserli (Laugenbrötchen) eintauschen.

Eingeklemmtes

Dass zwischen ebendiesen Bun-Brötchen zwingend Hackfleisch liegen muss, ist auch nicht vorgeschrieben. Alternativ sind Falafel, Lachs, Pulled Pork oder Ziegenkäse eine peppige Variante.

So ein Käse

Apropos Käse: Oft greift man automatisch zum oft eher langweiligen Scheibenkäse. Einen besonderen Twist verleiht man seinem Burger mit Raclettekäse, Camembert oder Gorgonzola.

Süsses Früchtchen

Ob man Ananas wirklich mit salzigen Speisen in Verbindung bringen sollte, sei mal dahingestellt. Einigen schmeckt es, einigen nicht. Einen Burger kann man mit etwas Süssem aber wirklich aufpeppen – nicht nur mit einer Scheibe Ananas. Karamellisierte Zwiebeln oder hauchdünn geschnittene Äpfel bringen das gewisse Extra.

Mehr Wissenswertes zum Grillieren: Fleisch | Wurst | Fisch und Meeresfrüchte | Vegan | Vegetarisch | Garzeiten | Burger | Getränke