Keine Kamera verfügbar. Bitte Zugriff auf Kamera erlauben und Applikation neu starten.
Black Friday: 20% auf alle Weine* mehr anzeigen

Damenhygiene: Zykluspflege – Beauty Timing

Heute Unreinheiten, morgen Strahleteint? Der weibliche Zyklus hat ziemlichen Einfluss auf unsere Haut, aber mit der richtigen Pflege strahlt der Teint jeden Tag.
Der wechselnde Hormonspiegel während des ca. 28 Tage dauernden weiblichen Zyklus beeinflusst auch die Haut. Denn der Zyklus, der in vier Phasen verläuft, sorgt mal mehr, mal weniger für strahlende Haut, Unreinheiten oder Müdigkeitserscheinungen. Verantwortlich dafür sind die Hormone, die mit steigendem oder sinkendem Spiegel auch die Hautdurchblutung, die Talgproduktion und den Feuchtigkeitsgehalt in der Haut bestimmen. Also alles, was über ein schönes und strahlendes Hautbild entscheidet. Grundsätzlich gilt, je mehr Östrogen, also das weibliche Geschlechtshormon, ausgeschüttet wird, umso schöner und strahlender ist die Haut. Da der Östrogenspiegel zum Beispiel in der ersten Phase, der Menstruationsphase, auf dem Tiefstand ist, ist dann der perfekte Zeitpunkt, um einen Beauty-Tag mit pflegenden Masken, vitalisierenden Inhaltsstoffen und viel Entspannung einzulegen. Denn die gute Nachricht ist, dass man mit der richtigen Pflege aus jeder Zyklusphase das Allerbeste für die Haut herausholen kann. Man nennt diese Form der Pflegeroutine Cyclical Skincare und muss nur wissen, wann und wie man welche Produkte, Inhaltsstoffe und Pflegeschritte einsetzt.

Menstruation

Massgeblich für das eigene Wohlbefinden ist natürlich der Schutz während der Periode. Ob Sie nun auf Binden, Tampons, Menstruationstassen oder Menstruationsunterwäsche setzen, ist dabei ganz Ihnen überlassen. Meistens haben Sie bereits einen Favoriten, den Sie immer und immer wieder verwenden. Doch egal wie routiniert Sie mit der Hygiene während Ihrer Periode umgehen, informieren Sie sich zwischendurch immer mal wieder über neue Möglichkeiten – vielleicht gibt es eine Alternative, die Sie während Ihrer Tage zuverlässiger schützt.

Follikelphase

Nach der Menstruation geht es mit den Hormonen erst einmal wieder aufwärts. In der sogenannten Follikelphase, die zwischen dem sechsten und zwölften Tag des weiblichen Zyklus stattfindet, wird jetzt wieder vermehrt Östrogen gebildet. Für die Haut bedeutet das, dass sie neue Energie bekommt, die Talgproduktion etwas abnimmt und sich alles wieder normalisiert und harmonisiert. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt gekommen, um die Haut dabei mit cleverer Pflege zu unterstützen. Das klappt im ersten Schritt am besten mit Peelings, die alte, abgestossene Hautschüppchen entfernen und so einen rosigen Teint zum Vorschein kommen lassen. Aber auch Feuchtigkeitsmasken, Seren oder Cremes, die die natürliche Strahlkraft der Haut von innen heraus pushen, sind ideal. Zum Beispiel in Form von pflegenden Tuchmasken, die mit Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Fruchtenzymen oder reinen Ölen pflegen und regenerieren.

Ovulationsphase

Ein Hoch auf die Hormone – in der Ovulationsphase sind alle Werte oben, die Stimmung ist gut, man ist glücklich und das sieht man auch der Haut an. Sie strahlt, ist rosig und wirkt gesund. Ausserdem sorgt das Zusammenspiel aus Östrogen und Progesteron dafür, dass sie sogar straffer und praller wirkt, denn das stützende Kollagengerüst tief in der Haut ist nun richtig stabil und fest. In puncto Hautpflege muss man sich also nicht wirklich Gedanken machen. Eine leichte Feuchtigkeitspflege als Fluid oder Maske ist oft schon ausreichend. Ein sanftes Peeling unterstützt die natürliche Strahlkraft der Haut. Wenn der Teint zum Ende der Phase hin wieder etwas öliger wird, sollte man gründlicher reinigen und die Haut mit mattierenden Inhaltsstoffen wieder in Einklang bringen.

Lutealphase

Kurz vor der nächsten Periode sinkt das Level an Östrogen wieder ab, der Progesteronspiegel steigt. Falls sich dies negativ auf die Stimmung auswirkt, spricht man vom prämenstruellen Syndrom – davon ist auch die Haut betroffen. Scheinbar über Nacht entstehen Pickelchen oder Rötungen, der Teint ist fettig. Durch die erhöhte Talgproduktion verstopfen die Poren. Die Haut braucht aber nicht nur talgregulierende Inhaltsstoffe, intensive Reinigung, ölfreie Formulierungen und sebumkontrollierende Produkte, sondern auch zusätzliche Pflegeschritte wie klärende Gesichtswasser, mattierende Lotions und hauterneuernde Seren.

Wussten Sie, dass ...

  • neue Pflegeprodukte am besten in der Follikelphase oder der Ovulationsphase getestet werden sollten? Die Haut ist dann am wenigsten empfindlich.
  • auch das Hormon Cortisol, also das Stresshormon, Einfluss auf die Haut hat? Ist der Spiegel zu hoch, können Unreinheiten entstehen. Deshalb sind auch regelmässige Entspannung und Ruhephasen so wichtig – und gut für die Haut.