Lactoseintoleranz

Etwa 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben eine Lactoseintoleranz. Betroffene Personen müssen glücklicherweise nicht vollkommen auf Milchprodukte verzichten. Die vielen lactosefreien Alternativen im Coop-Sortiment enthalten dank speziellen Herstellungsverfahren keine Lactose.

Was ist Lactoseintoleranz?

Bei der in Milch und Milchprodukten enthaltene Lactose (= Milchzucker) handelt es sich um einen Zweifachzucker, welcher von einem Enzym (Lactase) in seine Einzelbestandteile gespalten werden muss, um vom Dünndarm ins Blut aufgenommen zu werden. Lactase wird normalerweise von den Zellen der Dünndarmschleimhaut gebildet. Bei einerLactoseintoleranz produziert der Köper dieses Enzym nicht in ausreichenden Mengen. Ist das Enzym nicht oder nur in ungenügender Menge vorhanden, gelangt die Lactose unverdaut in den Dickdarm. Die Folgen sind meist krampfartige Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Diagnose von Lactoseintoleranz

Da die Symptome nebst Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sehr vielfältig ausfallen können, wird eine Lactoseintoleranz nicht immer sofort als solche erkannt. Eindeutige Klarheit schafft ein Wasserstoff (H2)-Atemtest beim Arzt. Dabei wird nüchtern (nach einer Nahrungskarenz von 12 Stunden) 50 g in Wasser aufgelöster Lactose getrunken. Danach wird innerhalb mindestens 2 Stunden alle 30 Minuten die Konzentration von Wasserstoff in der Atemluft gemessen, wodurch eine Lactoseintoleranz diagnostiziert werden kann. Denn die unverdaute Lactose wird im Dickdarm durch Bakterien abgebaut, die unter anderem Wasserstoff produzieren, welcher im Atem messbar ist.

Ernährung bei einer Lactoseintoleranz

Auf Milch und Milchprodukte sollte trotz einer Lactoseintoleranz keineswegs verzichtet werden. Denn Milchprodukte gehören zu den wichtigsten Calciumlieferanten. Coop hat eine Vielzahl an lactosefreien Produkte im Sortiment, die dank speziellen Verfahren keine Lactose mehr erhalten. Das Sortiment an lactosefreien Lebensmitteln reicht von Milchprodukten wie Jogurts und Frischkäse über Birchermüesli, Salatdressing und Streuwürze bis hin zu einer lactosefreien Gemüsebouillon. Auch für die süssen Momente bietet Free From mit Glacen und Schokolade lactosefreie Alternativen.

Gut zu wissen

Nicht alle Milchprodukte enthalten Lactose: Extrahartkäse und Hartkäse enthalten natürlicherweise keine Lactose, da diese bei der Käsereifung abgebaut wird. Auch Butter und Weichkäse enthalten nur wenig Lactose und sind in der Regel gut verträglich. Jogurt und Sauermilch werden – massvoll genossen – teilweise gut vertragen. Denn die Milchsäurebakterien bauen einen Teil des enthaltenen Milchzuckers ab.

Von Natur aus keine Lactose

Alle veganen Produkte enthalten grundsätzlich keine Lactose, da sie keine tierischen Substanzen enthalten. Sie sind mit dem Vegan-Logo versehen. Wird auf vegane Milchersatzprodukte zurückgegriffen, sollten calciumangereichte Produkte bevorzugt werden, um eine ausreichende Calciumzufuhr zu gewährleisten.

Worin ist Lactose enthalten

Lactose ist in der Milch fast aller Säugetiere enthalten. Sie kommt nicht nur in der Kuhmilch, sondern auch in Schaf- und Ziegenmilch vor. Daraus hergestellte Produkte wie Jogurt, Rahm oder Frischkäse enthalten Lactose in unterschiedlichen Mengen.

Worin sich Lactose versteckt

Einige Nahrungsmittel enthalten Lactose, obwohl wir dies nicht vermuten würden – zum Beispiel in Fertigsaucen, Beutelsuppen, Wurst- und Fleischwaren oder Gewürzzubereitungen kann Lactose enthalten sein. Deshalb bieten wir zusätzlich zu lactosefreien Milchprodukten auch lactosefreie Bouillon, Gewürzzubereitung oder Saucen an.

Lactosehaltig oder nicht?

Dieser praktischen Tabelle entnehmen Sie auf einen Blick, welche Lebensmittel Lactose enthalten und welche Produkte lactosefrei sind. Die Liste ist jedoch nicht abschliessend. Um sicher zu gehen lesen Sie immer auch den Zutatentext der Produkte.

ProdukteLactosefreiJe nach Rezeptur Lactosehaltig

Milch, Milchprodukte und Milchersatzprodukte

Vegane Milchersatzprodukte wie Sojadrink, Reisdrink, Mandeldrink, Soja-Jogurt

 

Kuhmilch, Schafmilch, Ziegenmilch, Jogurt, Rahm, Crème fraîche,
Butter

Käse

Extrahartkäse (z.B. Sbrinz, Parmesan), Hartkäse (z.B. Emmentaler, Gruyère)

Halbhartkäse inkl. Fondue und Raclette (höchstens Spuren)

Quark, Mozzarella, Hüttenkäse, Mascarpone, Feta, Hüttenkäse, Weichkäse

Fleisch- und Wurstwaren

Unverarbeitetes Fleisch

Lyoner, Bratwurst, Fleischkäse, Salami, Bündnerfleisch, Schinken, mariniertes Fleisch, Hackbraten, Pastete

 

Brot und Backwaren

«Gewöhnliche» Brote wie Ruchbrot, Halbweissbrot, Baquette

 

Wähen, Brownies, Zopf, Cakes, Muffins, Donuts, etc.

Desserts, Süssigkeiten und salzige Snacks

Dunkle Schokolade

Guetzli, Törtli, Crackers, Chips, Flûtes etc.

Milchschokolade, Praliné, Cookies, etc.

Glacé

Sojaglacé

Sorbet

Milchglacé, Rahmglacé

Gewürze

«Reine» Gewürze und Gewürzmischungen

Streuwürze, Gewürzzubereitungen

Aromat

Suppen, Saucen

 

(Instant-) Suppen & Saucen, Salatsaucen

Saucen auf Basis von Milch und Rahm

Getränke und Getränkepulver

Caotina, Nesquik

 

Ovomaltine,
Rivellla 

Testen Sie, was Sie vertragen

Die meisten Betroffenen vertragen kleinere Mengen an Lactose, da in der Regel noch eine gewisse Restmenge des Enzyms Lactase im Dünndarm produziert wird. Dadurch werden viele Produkte, die nur geringe Mengen an Lactose erhalten, problemlos vertragen. Es gilt somit die individuelle Grenze auszutesten, um sich in der Ernährung nicht unnötig einzuschränken. Sehr empfindliche Personen sollten immer die Zutatenliste und allenfalls auch Hinweise auf Spurenallergene beachten.

Wählen Sie Milchprodukte, die Sie gut vertragen und für Produkte die Beschwerden verursachen, die lactosefreien Milchprodukte aus dem Coop Free From Sortiment.