Keine Kamera verfügbar. Bitte Zugriff auf Kamera erlauben und Applikation neu starten.

Curry

Alle Filter anzeigen
Bewertungen

Es stehen 13 Produkte zur Auswahl

Gewürzmischung mit unerwartetem Ursprung

Wussten Sie, dass die Curry-Gewürzmischung gar nicht aus Indien stammt – obwohl wir sie doch heute mit Vorliebe dazu nutzen, klassische indische Gerichte zu zaubern? Tatsächlich wurde die Gewürzmischung, die wir als Curry bezeichnen, in Grossbritannien erfunden – und zwar aus Bequemlichkeit! Nicht schlecht für uns, denn so können Sie heute fertiges Curry kaufen, anstatt Ihren Gerichten in aufwendiger Handarbeit zahlreiche einzelne Gewürze hinzuzufügen.
Erfahren Sie hier, auf welchen spannenden Wegen das Curry Einzug in die europäische Küche hielt.

Das Curry: eine Erfindung der Briten

Im 18. Jahrhundert kehrten Mitglieder der Britischen Ostindien-Kompanie nach Hause zurück und brachten viele Erfahrungen von ihrer langen Reise mit – darunter auch kulinarische. In Indien, so hatte man beobachtet, wurde anders gekocht als daheim: Über lange Zeit und mit grosser Genauigkeit und Mühe wurden den Gerichten einzelne Gewürze zu bestimmten Zeitpunkten hinzugefügt. Das Ergebnis beeindruckte die Briten sehr, der Aufwand schreckte hingegen eher ab. So begann die Entstehungsgeschichte des Currys.
Die Gewürzmischung Curry sollte den Geschmack der indischen Küche einfangen, die Zubereitung jedoch vereinfachen. Gewürzmischungen gab es in Indien selbst nur wenige: Diese wurden «Masalas» genannt, ein Begriff, den wir auch heute noch von Mischungen wie dem «Garam Masala» kennen. Die Curry-Mischung wurde aber von den Briten zusammengestellt, und zwar mit dem Ziel, die für die indische Küche typischen Aromen einzufangen und in die Heimat transportieren zu können.
Wie wir heute wissen, war das Unterfangen erfolgreich: Ab dem 19. Jahrhundert gewann das Curry immer mehr an Beliebtheit und verbreitete sich in ganz Europa. Schon bald konnte man in vielen Ländern Curry kaufen, und heute ist nicht einmal jedem bewusst, dass es sich dabei gar nicht um eine indische Erfindung handelt.

Was ist drin im Curry?

Wenn Sie auf coop.ch online Ihr Curry kaufen, können sie der Produktbeschreibung entnehmen, welche Gewürze enthalten sind. Jedes Produkt kann ein wenig anders sein, mittlerweile gibt es nämlich unzählige Curry-Mischungen, deren Zusammensetzung nicht genau festgelegt ist.
Ein sehr wichtiger Bestandteil ist Kurkuma. Diese Wurzel, die äusserlich ein wenig dem Ingwer ähnelt, enthält Curcumin, das aktuell intensiv erforscht wird. Curcumin zeigt nämlich in Laborexperimenten ausgesprochen spannende Wirkungen, verbessert beispielsweise die Hirnleistung, wirkt antientzündlich und kann möglicherweise sogar Krebszellen bekämpfen.
In aller Regel gehören zu einer Curry-Mischung auch schwarzer Pfeffer, Bockshornklee, Kreuzkümmel und Koriander. Zahlreiche weitere Gewürze können enthalten sein, beispielsweise Paprika oder Cayennepfeffer, Ingwer- oder Knoblauchpulver, Kardamom, Nelken, Fenchel oder Muskatnuss.

Currypaste ist nicht gleich Curry

Auch wenn der Name einen Zusammenhang vermuten lässt: Currypasten bzw. Curry-Saucen, die Sie ebenfalls auf coop.ch kaufen können, stammen nicht aus Indien und auch nicht von den Briten, sondern haben ihren Ursprung in Thailand. Mit dem britisch-indischen Curry haben sie erst einmal nichts zu tun. Bekannte und beliebte Arten sind die rote und die grüne Currypaste, aber auch die Massaman-Currypaste, die aus Südthailand kommt.
Der Hauptbestandteil der Currypaste ist – je nach Art – roter oder grüner Chili. Hinzu kommen meist Schalotten, Koriandersamen oder Korianderwurzel sowie optional Knoblauch, Kreuzkümmelsamen, Zitronengras, Galangawurzel und weitere Zutaten. Für den empfindlichen Gaumen ist nicht jede Currypaste geeignet: Die meisten sind eher zum Verfeinern scharfer Gerichte gedacht. Auch hier helfen Ihnen die Produktbeschreibungen und Kundenbewertungen weiter.

Currypaste und Curry online bestellen für die kreative Küche

In Deutschland gehört die Currywurst schon beinahe zu den Nationalgerichten, in der Schweiz ist das bekannteste Currygericht wohl Riz Casimir: geschnetzeltes Kalbfleisch an Langkornreis mit Currysauce, angerichtet mit Bananen-, Ananas- und Pfirsichstückchen. Und noch viele weitere schmackhafte Gerichte lassen sich mit Curry-Gewürzpulver oder scharfen Currypasten zaubern – lassen Sie Ihre Kreativität von den exotischen Aromen beflügeln!