Für «Taten statt Worte - Stories» Nachhaltigkeitsprojekte in fernen Ländern entdecken.

Unsere Scouts in Vietnam und Ecuador

Das Abenteuer 2018 führt die «Taten statt Worte – Scouts» auf mehrere Bio-Farmen. Dort lernen sie Coops Engagement für nachhaltige Fischzucht und Agroforstwirtschaft kennen und können sich von den hohen Qualitätsstandards überzeugen.

Auf der Bio-Crevettenzucht in Vietnam

Crevettentransport mit dem Langboot in Vietnam.
Anlieferung der Crevetten auf einem Langboot.

Die erste Reise zu Tat Nr. 254 führte die Scouts an den südlichsten Zipfel von Vietnam in die Provinz Ca Mau. Dort züchten Bio-Bauern für Coop Crevetten. Ihre wertvolle Arbeit trägt zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region und der Verbesserung der Lebensqualität ihrer Familien bei. Darüber hinaus forsten sie die Mangrovenwälder im Mekong-Delta auf und fördern damit ein weltweit wichtigstes Ökosystem und den Lebensraum für zahlreiche Fisch- und Krustentierarten. Coop engagiert sich seit 2001 für die Aufforstung der Mangroven und fördert biologische Zuchtmethoden in der Region. Davor wirkte sich die intensive Nutzung der Natur negativ auf die Umwelt und die Crevettenzucht aus. Heute arbeiten 1 200 Bauernfamilien auf einer Fläche von über 6 000 Hektaren auf zertifizierten Bio-Farmen. Im Gegensatz zur konventionellen Crevettenzucht liegt ihr Einkommen deutlich höher.

Was die Scouts auf ihrer ersten Reise erlebt haben, kannst du dir hier anschauen.

 

  • Lebensraum der Crevetten in Vietnam.
    Lebensraum der Crevetten
  • Sonnenuntergang am Mekong-Delta, Vietnam
    Sonnenuntergang am Mekong-Delta
  • Vietnamesischer Bauer einer Coop Bio-Crevettenfarm mit seiner Familie
    Farmerfamilie
  • Vietnamesischer Bauer einer Coop Bio-Crevettenfarm trocknet seine Netze.
    Mit feinen Netzen werden die Crevetten gefangen.
  • Vietnamesisches Farmer-Ehepaar einer Coop Bio-Crevettenfarm.
    Dieses Farmer-Ehepaar ist seit Projektbeginn mit dabei.
  • Crevetten einer Coop Bio-Farm in Vietnam werden zur Sammelstation gebracht.
    Direkt von der Farm kommen die Crevetten zur Sammelstation.

In Ecuador eine Kakao-Farm besuchen

Kakaoproduzent in Ecuador
Die Kakaobauern betreiben eine ausgewogenen Mischanbau.

Das Projekt zu Tat Nr. 342 führt die Scouts nach Ecuador. Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Chocolats Halba und Swisscontact fördert Coop den nachhaltigen Kakaoanbau in Ecuador. Dies ermöglicht den ansässigen Kleinproduzenten nicht nur eine bessere Lebensgrundlage. Darüber hinaus werden die lokalen Kakaobauern zu Agroforst-Trainern ausgebildet. Diese geben ihr Wissen wiederum an andere Bauern weiter. Eine intakte Natur und süsse Bio-Schokolade sind das überzeugende Ergebnis dieses Engagements.

Was die Scouts auf ihrer zweiten Reise erleben und erfahren, kannst du ab dem 11. November hier mitverfolgen.

  • Kakaofrüchte auf einer nachhaltigen Kakaoplantage in Ecuador
    Kakaofrüchte
  • Mit ihren Partnern bildet Coop Kakobauern in Ecuador zu Agroforst-Trainern aus.
    Training zum Thema «Die ideale Umgebung für den Kakao»
  • Mitarbeiter von Chocolat Halba besuchen die Partnerkooperative Unocace in Ecuador
    Chocolat Halba besucht die Partnerkooperative Unocace
  • Teilnehmer des Agroforst-Trainings in Ecuador bei der Pause
    Entspannte Mittagspause beim Agroforst-Training