Keine Kamera verfügbar. Bitte Zugriff auf Kamera erlauben und Applikation neu starten.

Weinregion Ribera del Duero

Ribera del Duero ist bekannt für ihre erfrischenden und fruchtigen Rosés und zugänglichen jungen Rotweine, sowie die kraftvollen und eleganten Rotweine mit Lagerungspotenzial. Vor allem Crianzas und Reservas stechen mit ihren komplexen Aromen und ausgewogenem Geschmack hervor.

Geschichte

Ribera del Duero ist seit 1982 eine DO. Damals wurde die Ernte des Gebiets gerade mal von 13 Kellereien verarbeitet. Danach folgte aber ein kometenhafter Aufstieg, welcher von Hugh Johnson als «das moderne Rotweinwunder Nordspaniens» bezeichnet wird. Heute ist Ribera del Duero weltweit ein Begriff für hohe Rotweinqualität. Das bekannteste Weingut der Region, Vega Sicilia, existiert schon seit 1860. Es war allerdings Alejandro Fernández, welcher mit seinem Weingut Pesquera in den 1980ern eine Vorreiterrolle übernahm.    Er erkannte das Potenzial der Region und hatte mit seinen Weinen ungeheuren Erfolg. Im Sog dieses Erfolgs waren viele Winzer ermutigt, den Wein auch selbst zu keltern und zu vermarkten. 1982 als Appellation gegründet, hat Ribera del Duero in nur wenigen Jahrzehnten Weltruf erlangt. Wer das Anbaugebiet jedoch als Emporkömmling des spanischen Weinbooms einstuft, liegt allerdings falsch. Tatsächlich hatte das Duero-Tal schon in Spaniens Goldenem Jahrhundert vor 400 Jahren eine große Bedeutung und erfuhr unter den Habsburgern auf der einen Seite strenge Qualitätsvorgaben und Produktionsbeschränkungen und auf der anderen Seite Schutz vor unlauterer Konkurrenz. Aranda de Duero, heute wichtiger Gewerbe- und Produktionsstandort mitten im ruralen Kastilien, lagerte einen Großteil der Produktion ein. Die vielen Kellerstollen unter der Altstadt legen davon stilles Zeugnis ab. Vor seiner Renaissance in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts produzierte das Gebiet sogenannte Claretes im Verschnitt von weißen und roten Trauben ebenso wie tiefdunkle Tintos, die in Nordwestspanien hochgehandelt wurden. Das Ende der Diktatur brachte neue Investitionsflüsse in die ländlichen Gebiete des Landes und eine Handvoll Genossenschaften sowie einige wenige Winzerfamilien machten sich 1980 daran, der Weinlandschaft an den Ufern des Duero neues Leben einzuhauchen.

1982 gab es 9 Weingüter – heute sind es 307

Etwa 8.000 ha Reben waren damals in der DO registriert und bildeten den Stock für den Neustart. Der DO- Name entstammt übrigens der heute unter dem Namen Protos fungierenden Kellerei. Das Haus, welches 1981 seine Marke Ribera del Duero als Appellationsbezeichnung zur Verfügung stellte, ist eines der Gründerväter der DO.

Geografie

Ribera del Duero
Die D.O. Ribera del Duero liegt in der Region Kastilien und León, im Norden Zentralspaniens. Die Ost-West-Ausdehnung der D.O. Ribera del Duero misst 115 Kilometer, die maximale Entfernung zwischen der nördlichen und südlichen Grenze beträgt 35 Kilometer.
Die Anbauregion folgt dem Lauf des Flusses Duero, dem sie auch ihren Namen verdankt und umfasst 118 Gemeinden in den Provinzen Segovia, Soria, Valladolid und Burgos, wobei 85% der Rebflächen in den beiden letztgenannten Provinzen liegen.

Klima

Bestimmend für das Klima ist die Höhe von 720 bis 1'100 Meter über Meer. Die Wachstumsperiode ist ziemlich kurz und Frost im Winter häufig. Im Sommer erreichen Tagestemperaturen 40 Grad Celsius, in der Nacht kühlt es oft auf 12 Grad Celsius ab.
  • Mediterran mit kontinentalen Einflüssen.
  • Im Sommer werden Temperaturen bis über 40° Celsius erreicht, im Winter bis minus 20° Celsius.
  • Die jährlichen Niederschläge erreichen nur 400 bis 500 mm bei über 2.400 Sonnenstunden.

Rebsorten

Die vorherrschende Rebsorte in der DO ist Tempranillo. Ribera del Duero als die wichtigste Rotwein-DO der Region Kastilien und Leóns lässt zwar komplementäre Sorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot, Malbec, Garnacha Tinta und Albillo Mayor zu, aber genauer betrachtet sind die internationalen Trauben kaum mehr als Beiwerk. Rund 95% der gesamten Rebfläche entfällt auf die Tinta del País alias Tinto fino, wie die Tempranillo-Traube am Duero in der Regel genannt wird. Die Region Ribera del Duero ist demnach im Kern die reinste Tempranillo-Appellation der Welt.

Rebfläche und Produktionsmenge

  • 24'014 Hektar
  • 123'186 Tonnen Trauben geerntet im Jahr 2020

Zahlen und Fakten

  • Ø 85'000'000 Liter Wein werden jährlich in der Ribera del Duero produziert.
  • 24‘014 Hektar umfasst die Rebfläche in der Ribera del Duero.
  • Ca. 8.000 Winzer sind in der D.O. tätig.
  • 307 Weingüter sind in der Ribera del Duero registriert.
  • 95% der Produktion in der Ribera del Duero entfällt auf die Tempranillo-Traube, auch Tinto Fino oder Tinta del País genannt. Cabernet Sauvignon, Merlot, Garnacha, Malbec und die weisse Sorte Albillo sind in kleinen Anteilen zugelassen.
  • 75% der Cuvée muss laut Vorschrift des Kontrollrates (Consejo Regulador) bei den Rotweinen aus Tempranillo bestehen.