Keine Kamera verfügbar. Bitte Zugriff auf Kamera erlauben und Applikation neu starten.
Peter Keller erklärt Ihnen die aromatische Welt der weissen Rebsorten.

Die Welt der aromatischen weissen Rebsorten

Die Weinwelt ist vielfältig. Wer kennt schon alle kultivierten Rebsorten? Unmöglich, alle Namen zu kennen. Etliche Varietäten erkennt man an einem oder mehreren Leitaromen. Diese sind in der Nase klar auszumachen. In den meisten Fällen handelt es sich um aromatische Sorten. Wenden wir uns diesmal den bekanntesten weissen Beispielen zu.
In diese Kategorie gehört der vor allem im Elsass und Südtirol heimische Gewürztraminer. Sein unverkennbarer Duft nach Rosen und Litschi macht ihn zu einem klassischen Vertreter, der polarisiert. Man mag die Aromatik oder eben nicht. Etwas weniger aufdringlich ist der Muskateller, eine der wenigen Sorten, die nach Trauben riechen. Auch Riesling gehört dank Noten von Zitrus, grünem Apfel oder gar exotischen Früchten in diese Gruppe. Dank häufig vorhandenen mineralischen Noten präsentiert sich das Bouquet äusserst komplex und vielschichtig.
Eine weit verbreitete und überaus beliebte aromatische Sorte ist der Sauvignon blanc. Der Trendsetter unter den Trauben fällt durch einen Duft von Stachelbeeren, Grapefruits, Holunderblüten oder Spargel auf. Je nach Herkunft und je nach Vinifikation entstehen unterschiedliche Weinstile. Aus Neuseeland sorgen «grüne» Beispiele für Furore. Riecht ein Wein jedoch nur gerade nach Spargel und Paprika, wird sich die Freude wohl in Grenzen halten. Ein vielschichtiges Beispiel punktet mit einer Bandbreite unterschiedlichster Aromen. Weine aus dem französischen Loiretal, der eigentlichen Heimat des Sauvignon blanc, weisen aufgrund der dort vorherrschenden Böden vor allem mineralische Feuerstein-Noten auf. Auch zu exotische Fruchtnoten wirken oft zu aufdringlich und zu «laut». Die Lese der Trauben übt einen nicht unwesentlichen Einfluss auf den Stil des Weins aus. Eine Winzerin sagte einmal treffend, dass es bei der Ernte nur ein kleines Zeitfenster gebe, um die Trauben im optimalen Zustand in den Keller zu bringen.
Sauvignon blanc wächst an vielen Orten und erbringt exzellente Resultate, auch in Deutschland. Mit dem Weisswein von Katrin Wind aus der Pfalz kann Mondovino in seinem Raritäten-Sortiment mit einer wahren Perle aufwarten. Die engagierte und qualitätsorientierte Jungwinzerin will weder zu aromen- noch zu alkoholreiche Gewächse keltern. Das gelingt ihr vorzüglich, wie der neue Jahrgang 2020 des Sauvignon blanc Fumé beweist. Er ist exklusiv auf Mondovino erhältlich - zu einem Freundschaftspreis.
Vergrössertes Bild Schliessen
75cl

Sauvignon blanc Fumé Pfalz Katrin Wind

Deutschland, 2020

Durchschnittliche Bewertung: 0.0 von 5 Als Erster bewerten

Das Motto von Katrin Wind ist eine Ansage: Nackt, ehrlich, ungeschminkt sollen ihre Weine sein. Diese Eigenschaften erfüllt der Pfälzer Sauvignon blanc 2020 auf perfekte Art und Weise. Der Duft ist nicht zu aufdringlich, obwohl in der Nase die sortentypischen Noten von Limetten, Stachelbeeren und Grapefruit auszumachen sind. Dazu kommen würzige Anklänge. Im Gaumen ist der Weisswein konsequent trocken, fruchtig, mineralisch, sehr frisch, elegant, saftig und harmonisch. Leicht salziger Nachhall. Da die reifen Trauben bereits Ende August gelesen wurden, ist der Alkoholgehalt mit 12,5% moderat. Die frühe Ernte ist auf das warme Jahr 2020 zurückzuführen. Der exzellente Sauvignon blanc wird nach einer Maischestandzeit von 48 Stunden abgepresst und reift nachher während neun Monaten in bereits einmal gebrauchten kleinen Holzfässern. Katrin Wind füllt den Wein unfiltriert in die Flaschen ab. Der Wein ist trinkbereit und kann sicher vier, fünf Jahre gelagert werden.

19.95

Preis pro 10 Zentiliter
2.66/10cl
Mondovino Highlights: Ausgesuchter Weingenuss